Teilzeitarbeit

Flexible Arbeitszeitmodelle gewinnen an Beliebtheit

19. Mai 2020, 08:48 Uhr
Immer weniger Menschen in Luzern arbeiten in fixen Arbeitszeiten.
© Pixabay
Im Kanton Luzern arbeiten die Leute pro Woche länger, sie nehmen aber auch mehr bezahlte Ferien. Teilzeitpensen und flexible Arbeitsmodelle gewinnen indes ebenfalls an Bedeutung.

Arbeitsmodelle mit flexiblen Arbeitszeiten haben zulasten jener mit fixen Tagesarbeitszeiten an Bedeutung gewonnen, wie Statistik Luzern (LUSTAT) in einer Medienmitteilung schreibt. Knapp die Hälfte der Luzerner Arbeitsnehmenden kann demnach über die Einteilung ihrer Arbeitszeit relativ frei entscheiden. Das bedeutet, sie sind in Wochen-/Monats- oder Jahresarbeitszeit angestellt.

Daneben hat auch das Arbeiten in Teilzeitpensen an Bedeutung gewonnen. Und zwar nicht nur bei den Frauen, sondern auch bei den Männern – wenn auch weniger stark. Vor allem in kleinen Pensen von weniger als 50 Prozent sind Frauen noch klar übervertreten. Lediglich 5 Prozent der Männer arbeiten weniger als 50 Prozent, während es bei den Frauen 28 Prozent sind.

Männer dominieren nach wie vor bei Anstellungen über 90 Prozent. Während Frauen bei den kleinen Pensen in der Überzahl sind.

© LUSTAT Statistik Luzern / Datenquelle: Bundesamt für Statistik - SAKE

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Mai 2020 08:34
aktualisiert: 19. Mai 2020 08:48