Kanton Luzern

1'000 Härtefallgesuche: Luzerner Regierung zieht Zwischenbilanz

25. Februar 2021, 18:44 Uhr
Im Kampf gegen die finanziellen Folgen der Pandemie hatte sich der Kanton Luzern auf zwei Hilfsprogramme geeinigt. Heute Donnerstag zieht die Luzerner Kantonsregierung Bilanz. Über einen weiteren Sonderkredit diskutiert das Luzerner Kantonsparlament in der Märzsession.

Quelle: Tele 1

Anzeige

Bisher zählt der Kanton Luzern rund 1'000 Härtefallgesuche. Davon wurden knapp 800 Anträge von behördlich geschlossenen Betrieben eingereicht. Rund 200 Anträge sind als ordentlicher Härtefall eingegangen, das heisst aufgrund einer Umsatzeinbusse von 40 Prozent und mehr.

Das Gastgewerbe und Hotellerie am stärksten betroffen

Über alles gesehen stammen rund 60 Prozent der Anträge aus dem Gastgewerbe und der Hotellerie, wie es in der Medienmitteilung heisst. Bis Anfang dieser Woche wurden 272 Gesuche bearbeitet und insgesamt 21 Millionen Franken zugesprochen, von denen über 15 Millionen Franken bereits ausbezahlt wurden. Ein Unternehmen erhält im Schnitt rund 100'000 Franken.

Bund und Kanton werden in einer Frühjahressession über das weitere Härtefallprogramm diskutieren.

(str)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 25. Februar 2021 10:31
aktualisiert: 25. Februar 2021 18:44