Luzern

2'500 Unterschriften: Lehrer, Kinder und Politiker kämpfen für Klassenlager

13. April 2021, 14:58 Uhr
Aufgrund der Corona-Pandemie hatte der Kanton Luzern Klassenlager und mehrtägige Schulveranstaltungen bis im Sommer verboten. Lehrpersonen und Eltern wehren sich mit einer Petition dagegen. Heute Dienstag wurden die über 2'500 Unterschriften beim Kanton abgegeben.
Über 2'500 Unterschriften wurden vor dem Regierungsgebäude abgegeben.
© PilatusToday

Am 26. März hatte sich der Kanton Luzern gegen Klassenlager und mehrtägige Schulveranstaltungen bis Ende Schuljahr 2020/2021 entschieden. Damit war Daniel Blättler, Sekundarlehrer im Kanton Luzern, nicht einverstanden und machte auf die Situation aufmerksam. Es wurde eine Petition mit dem Namen «Klassenlager Durchführung» gestartet, die auch von Blättler unterstützt wurde (PilatusToday berichtete).

Petition erreichte über 2'500 Unterschriften

Das Vorhaben fand grosse Unterstützung. Nach eigenen Angaben unterschrieben über 2'500 Personen die Petition. Diese wurde am Dienstag vor dem Regierungsgebäude an das Bildungs- und Kulturdepartement übergeben.

Unterstützung gibt es für das Anliegen auch aus dem Kantonsparlament. Mehrere Parlamentarier haben einen Vorstoss gegen das Klassenlager-Verbot eingereicht. So etwa CVP-Kantonsparlamentarierin Priska Häfliger-Kunz: «Für Schüler und Schülerinnen sind Klassenlager und mehrtägige Schulreisen ein idealer Rahmen für handlungsorientiertes und soziales Lernen», schreibt sie. «Die gemeinsame Planung in der Klasse ermöglicht den Lernenden Verantwortung zu übernehmen und wertvolle Erfahrungen zu sammeln.»

Die Regierung scheint offen zu sein; Bildungsdirektor Marcel Schwerzmann habe am Vortag der Petitions-Übergabe mit Blättler das Gespräch gesucht. Hauptschwierigkeit sei aus Sicht des Bildungsdirektors die Logistik für die Spucktests.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. April 2021 14:24
aktualisiert: 13. April 2021 14:58
Anzeige