Berufsbildungstag

Berufswahl während der Pandemie

5. Mai 2021, 09:36 Uhr
Welchen Beruf will ich ausüben? Keine einfache Frage – bei so vielen Berufen. (Symbolbild)
© Gettyimages / Hinterhaus Productions
Junge entscheiden häufig bereits in der Oberstufe, welchen Berufsweg sie einschlagen. Die Pandemie tut dem keinen Abbruch. Einiges ändert sich aber. Wie funktionieren Schnupperlehren? Wie bewirbt man sich heute? Und wie viel Hilfe der Eltern ist okay?

Schnuppern während der Pandemie

Welchen Beruf will ich ausüben? Bereits in jungen Jahren sollen sich Jugendliche diese Frage stellen. Keine einfache Sache bei so vielen Berufen. Schnupperlehren helfen bei diesen Überlegungen. Aber während der Pandemie läuft alles ein wenig anders.

Es ist sicher schwieriger, eine Schnupperlehre zu finden, aber nicht unmöglich. Susanne Zürcher vom Berufsinformationszentrum Luzern sagt, besonders in handwerklichen Berufen gibt es gute Möglichkeiten für Schnupperlehren. Auch hätten sich neuartige Formen des Schnupperns entwickelt. Viele kaufmännische Betriebe bieten auch virtuelle Möglichkeiten an. Was muss ich machen, dass ein Unternehmen mir Einblick gewährt? Und was machen, wenn eine Schnupperlehre in der gewünschten Branche nicht möglich ist? Antworten gibt es hier:

Die Hilfe der Eltern

Für das eigene Kind will jede/r das Beste. Das gilt auch, wenn es um die Berufswahl geht. Eltern dürfen und sollen den Kindern helfen, den richtigen Berufseinstieg zu finden. Aber alles hat Grenzen.

«Es ist immer noch die Entscheidung der Jungen», betont Doris Müller vom Berufsinformationszentrum Luzern. Und doch: So ganz alleine sollte man die Jugendlichen damit nicht lassen. Am besten wird die Berufswahl zum Thema am Familientisch. Weiter braucht es Geduld und allenfalls Hilfe bei Probegesprächen. Weitere Tipps und absolute No-Gos für Eltern gibt es im Webinar der ZEBI und im Radio-Beitrag:

Neue virtuelle Lehrstellenbörse

Anfangs der Corona-Pandemie gab es die Befürchtung, dass viele Unternehmen wegen Turbulenzen keine Lehrstellen mehr anbieten. Das ist zum Glück nicht eingetroffen. Es gibt viele Lehrstellen. Und nun hat der KMU- und Gewerbeverband des Kantons Luzern in Zusammenarbeit mit der Dienststelle Berufs- und Weiterbildung eine neue Lehrstellenbörse entwickelt, damit Jugendliche und Unternehmen sich finden.

Natürlich läuft alles virtuell ab. Auf einer Website können Unternehmen Zeit-Slots für mögliche Gespräche anbieten. Die Jugendlichen melden sich jeweils für die 15-minütigen Gespräche an. Es kommt zu einem Face-to-Face-Austausch, bei dem sich die Gesprächspartner kennenlernen können. Was dabei wichtig ist und warum die neue Lehrstellenbörse nicht mit der Zentralschweizer Bildungsmesse vergleichbar ist, hier im Beitrag:

Bewerbung richtig gemacht

Für sich selbst Werbung zu machen ist je nach Charakter ein wenig schwierig. Vor allem für Jugendliche ist es vielleicht neu. Aber genau das müssen Schulabgänger*innen können, wenn sie sich für eine Lehrstelle bewerben. Lino Helbling vom Berufsinformationszentrum Luzern erzählt, wie es besonders gut gelingt.

Seid kreativ! Laut Lino Helbling sind Jugendliche häufig eher zurückhaltend als besonders ausgefallen. Mit guten Ideen kann man sich aber von der Masse abheben. Wie kann ich zeigen, dass ich besonders gut zum Betrieb passe? Inspiration und weitere Tipps für Bewerbungen gibt es im Webinar der ZEBI und auch hier im Radio-Beitrag:

Die Wege der Berufsmaturität

Die Schweiz, das Bildungs-Paradies. Auf verschiedenen Wegen können wir uns hierzulande schlau studieren. Es braucht nicht unbedingt einen Abschluss am Gymnasium. Auch die Berufsmaturität öffnet Türen für Studiengänge. Und für den Eintritt in die BM zählen nicht bloss die Noten.

Motivation! Dies ist das Stichwort für Jugendliche, die eine Berufsmaturität angehen wollen. Denn wenn die Noten in der Oberstufe nicht ausreichen für einen direkten Einstieg in die BM, dann gibt es immer noch die Aufnahmeprüfung. Und diese kann mit genug Biss gemeistert werden. Welche Fächer erwarten mich in der Berufsmatura? Wann soll ich sie machen, während oder nach der Lehre? Kleiner Spoiler: Neu können Jugendliche schon in der Oberstufe mit der BM-Schule beginnen. So geht das:

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. Mai 2021 06:00
aktualisiert: 5. Mai 2021 09:36