Brändi-Serie

Betreutes Wohnen ist fast wie Leben in einer WG

Marina Lampert, 3. November 2022, 07:45 Uhr
Putzen, kochen, waschen: Was für viele Leute einfach mühsamer Alltag ist, ist für Menschen mit Beeinträchtigungen teilweise eine richtige Herausforderung. Die Stiftung Brändi bietet darum «Wohnen mit Betreuung» für ihre Angestellten an.
Anzeige

Im Kanton Luzern bietet die Stiftung Brändi rund 340 Wohnplätze an für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung oder Jugendliche in Ausbildung. Neben den Wohnhäusern mit betreutem Wohnen gibt es auch Aussenwohngruppen für Menschen, die individuell wohnen und situativ betreut werden.

Fast wie eine gewöhnliche WG

Vom Angebot «Wohnen mit Betreuung» können Menschen mit Behinderung, die in einem Unternehmen der Stiftung Brändi arbeiten, profitieren. In den betreuten Wohngruppen leben fünf bis sieben Personen miteinander. Es lebe sich fast wie in einer gewöhnlichen WG. Nur werden hier die Bewohnerinnen und Bewohner täglich unterstützt und begleitet. Sei das nun bei der Hausarbeit oder zwischenmenschlichen Problemen. Ein Betreuungsteam steht ihnen rund um die Uhr zur Verfügung, auch nachts und an den Wochenenden.

In einer solchen WG mit Betreuung wohnt auch Richard Wiedler, der eine Form des Asperger-Syndroms hat.

© PilatusToday
Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 10. November 2022 11:34
aktualisiert: 10. November 2022 11:34