Religion

Braucht es heute noch Religionsunterricht?

7. Dezember 2020, 20:49 Uhr
Katholiken, Protestanten, Muslime oder aber auch Buddhisten oder Freigläubige. Die Glaubensvielfalt in der Schweiz ist gross. Das Fach Religion gehört auch heute noch zum Stundenplan der Schüler. Aber der Religionsunterricht hat sich verändert, weil eben auch die Ansprüche anders sind.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

Religionsunterricht braucht es auch heute noch, davon ist Melanie Laveglia überzeugt. Sie ist Rektorin für Religionsunterricht in der Stadt Luzern. «Wir müssen und wollen Wissen vermitteln, wir möchten den Schülerinnen und Schülern eine Basis mitgeben, auf welcher sie aufbauen können».

Ganz einfach ist dies jedoch nicht. Das Interesse am Religionsunterricht schwindet. Und da der Religionsunterricht auch kein Notenfach ist, gerät er etwas aus dem Fokus. Die Kinder von heute wachsen glaubenstechnisch viel vermischter auf als die Erwachsenen früher. Dies mache es zwar etwas einfacher, wenn es um das Thema wie Toleranz geht, so Laveglia. Aber die Vereinbarkeit der verschiedenen Glaubensrichtungen unter einen Hut zu bringen sind nicht einfach und fordern von den Lehrpersonen einiges ab.

Wie Religionsunterricht heut zu tage aus sieht und ob denn auch wirklich immer noch die Weihnachtsgeschichte erzählt werden darf oder nicht, dies bespricht Melanie Laveglia in der Sendung «Fokus» auf Tele1.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 7. Dezember 2020 20:49
aktualisiert: 7. Dezember 2020 20:49
Anzeige