Risikoland Schweiz

Corona: Die Zentralschweiz ist stabil

17. September 2020, 11:46 Uhr
In der Zentralschweiz hat es vor allem im Kanton Zug neue Corona-Ansteckungen gegeben. (Symbolbild)
© KEYSTONE/DPA-Zentralbild/HENDRIK SCHMIDT
Die Schweiz im Allgemeinen und einige Kantone der Westschweiz im Besonderen gelten als Corona-Risikogebiete. Aber wie sieht die Situation in der Zentralschweiz aus? Wir haben nachgerechnet.

Es schwirren gegenwärtig viele Zahlen rund um das Coronavirus in den Medien, aber auch in den Mitteilungen des Bundesamtes für Gesundheit herum. Ansteckungen, 7-Tage-Schnitt, Testanzahl, Positivitätsrate. Der Überblick geht schnell verloren.

Diese Woche machte die Meldung die Runde, dass die Schweiz gemäss ihren eigenen Vorgaben nun selbst als Risikoland gelten müsste (zum Beispiel der Tages-Anzeiger berichtete). Auch wenn nicht alle Stellen diese Aussage stützen – da verschiedene Infektionszahlen kursieren –, beruhigend wirkt die Nachricht nicht.

Lage der Innerschweizer Kantone

In der Tabelle ist zu sehen, dass die Zentralschweizer Kantone damit aktuell noch deutlich unter dem vom Bund definierten Grenzwert von 60 Fällen liegen. Der Kanton Zug verzeichnete in den letzten 14 Tagen 55 Neuansteckungen. Die Kantone Schwyz (58) und Luzern (75) hatten zwar effektiv mehr neue Fälle mit dem Coronavirus, da die Kantone jedoch eine grössere Bevölkerung haben, liegt ihr entscheidender Wert, der pro 100'000 Einwohner, tiefer. Wobei Luzern mit einem Wert von 18 noch deutlich hinter Schwyz (36) und Zug (43) liegt. Die kleineren Zentralschweizer Kantone weisen schliesslich erhebliche tiefere Werte aus: Uri (5), Obwalden (5) und Nidwalden (12) sind somit auch weit vom Grenzwert 60 entfernt. Jedoch besteht bei bevölkerungsarmen Kantonen die Problematik, dass ein allfälliger Infektionsherd (z.B. ein Super-Spreader-Event), der hochgerechnet wird, schnell das Gesamtbild verzerren kann.

Lage Schweiz

Die Lage in der Zentralschweiz ist somit im Moment noch stabil. Negative Spitzenreiter sind übrigens die Kantone Waadt (211 Fälle pro 100'000 in den letzten 14 Tagen), Freiburg (139) und Genf (119). Notabene auch die drei Kantone, für die Deutschland eine Reisewarnung herausgegeben hat.

Die Schweiz selbst überschreitet den Grenzwert nur knapp. Stand Mittwochabend hatte die Schweiz in den letzten 14 Tagen 5'353 neue Fälle, was einen Wert von 62 Ansteckungen auf 100'000 Personen ergibt.

(kra)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 17. September 2020 11:46
aktualisiert: 17. September 2020 11:46