Zug

Crypto-Affäre: Es gibt keine parlamentarische Untersuchung

16. März 2021, 07:42 Uhr
Die Crypto-Affäre soll nicht von einer parlamentarischen Untersuchungskommission beleuchtet werden.
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Die sogenannte „Crypto-Affäre“ soll nicht von einer parlamentarischen Untersuchungskommission beleuchtet werden. Der Nationalrat hat zwei entsprechende Initiativen von SP und Grünen abgelehnt.

Die Mehrheit der grossen Kammer war der Meinung, die Geschäftsprüfungsdelegation habe in ihrem Bericht bereits das Wesentliche aufgearbeitet. 

Die Zuger Crypto AG hatte manipulierte Verschlüsselungsgeräte ins Ausland verkauft. Die Geheimdienste der USA und Deutschlands konnten so die Kommunikation entschlüsseln, welche über die Geräte lief.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 16. März 2021 07:11
aktualisiert: 16. März 2021 07:42