Anzeige
Freie Beerdigungen

Die Gräber auf Friedhöfen bleiben leer

Martina Birrer, 14. Oktober 2021, 17:14 Uhr
Immer mehr Menschen ziehen eine freie Bestattung einem Grab auf dem Friedhof vor. Dies ist auch dem Schwyzer Friedhofsgärtner Matthias Müller aufgefallen. Um mit dem Trend mitzuhalten, möchte er in Schwyz einen Waldfriedhof eröffnen.
Immer häufiger werden Verstorbene nicht mehr auf klassischen Friedhöfen beerdigt. (Symbolbild)
© Getty Images

Das klassische Grab auf dem Friedhof ist out. Viele wünschen sich eine Alternative und finden diese in der freien Bestattung. Beispielsweise die Asche in einen See, in den Bergen oder in einem Wald zu verstreuen. Wie Friedhofsgärtner Matthias Müller sagt, hätten die Menschen ihn auf verschiedene Alternativen, für sich selber oder ihre Angehörigen angesprochen. So kam er auf die Idee, einen Waldfriedhof zu machen, welcher solche freie Bestattungen ermöglicht.

Im Sommer 2022 soll der Waldfriedhof im Chilenwald oberhalb der Gemeinde Schwyz eröffnet werden. Eine Baueingabe wurde bereits gemacht und wird am Freitag im Amtsblatt publiziert. Wie Matthias Müller sagt, sollen die Angehörigen die Asche ihrer Geliebten im Wald verstreuen können.

«Die Asche der Verstorbenen geht beim Verstreuen wieder in die Natur zurück, damit schliesst sich der natürliche Kreislauf.» Erdbestattungen und das Beisetzen von Urnen werden nicht möglich sein. Der Wald soll naturnah bleiben, weshalb auch Grabsteine, Inschriften an Bäumen sowie Kerzen und Statuen nicht erlaubt sind. Die Angehörigen können lediglich faustgrosse natürliche Steine mit einer Namensgravur im Wald platzieren.

Freie Bestattungen liegen im Trend

Auch das Bestattungsinstitut Betschart & Eichhorn aus Seewen spürt diesen Trend. «Die Bestattungen haben sich in den letzten 22 Jahren stark verändert.», sagt der Inhaber Hans Betschart. Wie er auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 sagt, hätte man die Veränderungen auch während der Corona Pandemie stark bemerkt. Einzelne Traditionen konnten nicht mehr wie gewohnt durchgeführt werden, weshalb sich die Leute für andere Traditionen entschieden. So wurden immer wie mehr freie Bestattungen gewünscht.

Hans Betschart weiss nicht immer, wo diese freien Bestattungen stattfinden. Es gibt viele Varianten wie zum Beispiel in einem Fluss, auf einer Alp oder sonst an einem Lieblingsplatz. Der Wald sei da aktuell nicht oft dabei, obwohl es im Kanton Schwyz schon einen Waldfriedhof gibt. Ein zweiter Anbieter und der Trend zur freien Bestattung könnte die Nachfrage aber steigern, meint Hans Betschart

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 14. Oktober 2021 17:28
aktualisiert: 14. Oktober 2021 17:14