Anzeige
Nach Tiger F-5 Absturz

Emmer Schutzverband fordert: «Luftwaffe soll momentan nicht über bewohntem Gebiet fliegen»

11. Juni 2021, 16:59 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Die Luftwaffe hat den Flugbetrieb nach dem Absturz der Tiger F-5 Maschine in der Melchsee-Frutt kurz ausgesetzt. Seit Freitag dürfen die Piloten wieder fliegen. Das macht dem Schutzverband der Bevölkerung um den Flugplatz Emmen grosse Sorgen.

Am Mittwoch stürzte in der Melchsee-Frutt eine Tiger F-5 der Schweizer Luftwaffe ab (PilatusToday berichtet). Die Armee stellte den Flugbetrieb daraufhin bis am Freitag ein. Seither können die Piloten wieder üben. Dem Schutzverband der Bevölkerung um den Flugplatz Emmen (SFE) macht das Sorgen. Denn die Untersuchungen rund um den Absturz der Maschine dauern noch an.

Der Verband fordert jetzt, dass die Armee keine Flüge, Starts und Landungen mit diesem Flugzeugtyp über bewohntem Gebiet durchführt, bis die Ursache des Absturzes restlos geklärt ist. So soll ein weiterer Absturz aus dem selben Grund für andere Flugzeuge dieses Typs ausgeschlossen werden.

In einer Mitteilung schreibt der Verband: «Die Wiederaufnahme des Flugbetriebs, ohne dass irgendwelche gesicherten Erkenntnisse vorliegen, ist aus Sicht des Schutzverbandes nicht verständlich.» Vor allem den Anwohnerinnen und Anwohnern des Flugplatzes Emmen bereitet das Unsicherheiten und Ängste.

Sicherheit der Bevölkerung hat oberste Priorität

Die Armee kann die Sorgen nachvollziehen. Doch zur Zeit gebe es keine Hinweise auf Umstände, die eine Wiederaufnahme des Luftbetriebs der ganzen Flotte unmöglich machen würden. «Für die Luftwaffe hat die Sicherheit der Bevölkerung oberste Priorität», erklärt Armeesprecherin Delphine Allemand auf Anfrage von Tele1 und PilatusToday. «In Absprache mit dem militärischen Untersuchungsrichter hat der Kommandant der Luftwaffe, Divisionär Bernhard Müller, daher beschlossen, den Flugbetrieb mit den Tiger F-5 wieder aufzunehmen.»

Auf Flüge, Starts und Landungen über bewohntem Gebiet könne kaum verzichtet werden. Denn: «In der Schweiz gibt es kaum Gebiete, die nicht überbaut sind.» Die Luftwaffe versuche zwar, möglichst oft über den Alpen und unbewohntem Gebiet zu fliegen, aber das sei eben nicht immer möglich.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 31. Mai 2021 12:36
aktualisiert: 11. Juni 2021 16:59