Grillwurst

Es muss nicht immer Cervelat sein

18. April 2020, 10:55 Uhr
Gegen die Klassiker ist nichts einzuwenden.
© Pixabay
Wir lieben Bratwurst und Cervelat vom Grill. Aber für Fleischliebhaber gibts neben den Klassikern auch andere Wurstspezialitäten, die es wert sind, probiert zu werden.

Im Sommer den Grill anschmeissen, ein kühles Bier geniessen und Würste auf dem Grill knusprig braten, das geht immer. Neben Cervelat und den braunen und weissen Klassikern gibt es aber noch viele andere Würste aus der Region, die man mal probieren könnte – und wir sprechen hier nicht nur von der zurzeit überaus beliebten Bärlauch-Variante.

Die gibt es bei Urs Doggwiler in der gleichnamigen Stadtluzerner Metzgerei zwar auch, doch er hat auch ein gutes Dutzend Alternativen. Etwa die scharfe Fakir-Wurst: «Da hats Chili drin wie verrückt», sagt der Metzger. Zu seinen Lieblingswürsten gehört die Luzerner Wein-Wurst. Das Rindfleisch für diese Spezialität wird vor der Verarbeitung über Nacht in Wein eingelegt. Und auch auf die Käswürstchen mit Dallenwiler Bergkäse schwört Doggwiler, für den die Wurst bei jedem Grillieren dazu gehört: «Die brauchts einfach zum Abrunden.»

Mit süsser Note: Die Chriesi-Wurst aus Zug

Nicht jedermanns Sache aber dafür über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt ist die Zuger Chriesi-Wurst. Sie ist das Aushängeschild der Metzgerei Rogenmoser, die in Baar und Küssnacht Niederlassungen hat. «Diese Mischung aus salzig, rauchig und süss ist nicht bei allen gleich beliebt, aber sie macht die Chriesi-Wurst aus», sagt Geschäftsinhaber Christian Rogenmoser. Er merkt, dass die Leute im Moment viel grillieren – was sollten sie auch sonst machen: «Die Leute essen halt gern auch zuhause gut und da gehört Grillieren dazu.»

Über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt ist die Zuger Chriesi-Wurst.

© zvg

Zwischen 20 und 25 Sorten Grillwürste produziert Rogenmoser, alle allergen- und glutamatfrei. Sehr beliebt ist die Salsiccia Toscana, eine grobe, rohe Schweinsbratwurst, die beim Grillieren viele Fleischaromen entwickelt. Wer es rassig mag, der greift bei der Florentiner zu: Diese rassige Schweinsbratwurst hats mit Chiliflocken und Cayennepfeffer in sich. Kombiniert mit Knoblauchnoten komme diese Spezialität super an.

Die Metzgerei Rogenmoser in Baar und Küssnacht produziert 20 bis 25 Grillwurstsorten pro Saison.

© zvg

Schön scharf

Die scharfe Alternative ist auch in Stans und Kerns bei der Metzgerei Stutzer und Flüeler beliebt: Insbesondere die Teufelsbratwurst aus Kalbfleisch mit Chili und Paprika verkauft sich gut. Und neben den Käsewürstli und Schnecken ist die auch hier die Bärlauchwurst der saisonale Renner.

Bei der Metzgerei Stalder in Ennetbürgen besonders beliebt sind Käsegriller, also Grillwürstchen aus Schweinefleisch, die mit Käse gespickt sind, oder die Maienfelder, eine rohe Schweinsbratwurst. Und für den Fall, dass man mehr als eine Wurst essen möchte, bieten sie von den klassischen Bratwürsten auch Mini-Versionen an.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 18. April 2020 10:53
aktualisiert: 18. April 2020 10:55