Anzeige
Verkehrshaus in Luzern

«Irgendwann gibt es vielleicht nur noch Wasserstoff-Tankstellen»

13. März 2021, 11:14 Uhr
Wasserstoff ist eine Energieform der Zukunft und soll dabei mithelfen, die CO2-Emissionen weiter zu reduzieren. Das Verkehrshaus in Luzern hat nun eine neue Ausstellung dazu eröffnet. «Powerfuel» soll den Besuchern die nachhaltigen Treibstoffe näherbringen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Pilatus Today

Wie können wir unsere Zukunft energie-effizienter gestalten? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Politik, die Wirtschaft und die Wissenschaft bereits seit langem. Das Ziel, die CO2-Emissionen weiter stark zu reduzieren, ist unter anderem auch abhängig von der technischen Entwicklung der Treibstoffe. Auf der Suche nach einem nachhaltigen und guten Produkt scheint man mit Wasserstoff fündig geworden zu sein.

So könnte das Display einer Wasserstoff-Tanksäule aussehen. Ein Kilogramm Wasserstoff kostet etwa zehn Franken. Ein normales Auto verbraucht ungefähr ein Kilogramm pro 100 Kilometer.

© PilatusToday

Das Verkehrshaus der Schweiz in Luzern nimmt sich diesem Thema an. In der neu eröffneten Themeninsel «Powerfuel» zeigt das Museum seinen Besucherinnen und Besuchern spielerisch und wissenschaftlich korrekt die Welt der nachhaltigen Treibstoffe.

«Das Verkehrshaus steht für Themen aus der Mobilität der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft», sagt Olivier Burger, Leiter Unternehmenskommunikation vom Verkehrshaus. Es sei wichtig, den Besucherinnen und Besuchern auch aktuelle Themen zu erläutern.

In einem interaktiven Spiel können Jung und Alt virtuellen Wasserstoff herstellen und damit ein Fahrzeug betanken.

© PilatusToday

Die neue Themeninsel bietet vieles: Einen XXL-Bildschirm, auf dem die ersten mit Wasserstoff betriebenen Züge und Flugzeuge zu bestaunen sind, ein interaktives Spiel, um virtuellen Wasserstoff herzustellen oder einen riesigen Zeitstrahl, um die Geschichte der Mobilität zu erleben.

«Wasserstoff wird immer wichtiger», sagt Burger im Gespräch und fügt hinzu: «Jedoch ist man noch in den Anfängen.» Es sei eine neuartige Technologie, an der momentan weiter geforscht werde. Auf die Frage, was der grosse Vorteil an Wasserstoff-Fahrzeugen sei, antwortet Burger: «Man produziert den Strom im Auto selbst und muss nicht wie beim Elektroauto aufladen.»

Ein riesiger Zeitstrahl zeigt die Entwicklung der Mobilität seit circa 5'000 vor Christus bis heute.

© PilatusToday

Das bestehende Tankstellennetz in der Schweiz erleichtere die Umstellung auf Wasserstoff-Tankstellen. «Vielleicht gibt es dann irgendwann nur noch Wasserstoff-Tankstellen», sagt Burger.

«Es ist eine gelungene Sache», meint er, angesprochen auf das Projekt. Was bei der Themeninsel «Powerfuel» ebenfalls zu sehen und erleben ist und wie zukünftige Wasserstoff-Flugzeuge aussehen könnten, zeigen wir euch im Video.

(kre/bsv)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. März 2021 11:14
aktualisiert: 13. März 2021 11:14