Nez Rouge

Kein Heimfahrdienst über Weihnachten in diesem Jahr

1. Oktober 2020, 15:50 Uhr
Zahlreiche Leute liessen sich in den vergangenen Jahren von Nez Rouge heimchauffieren – in diesem Jahr müssen sie sich anders organisieren.
© KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD
Die Freiwilligenaktion Nez Rouge sorgt dafür, dass über Weihnachten und Neujahr müde oder angetrunkene Autofahrer nicht mehr selbst ins Fahrzeug steigen müssen. In diesem Jahr fällt die Aktion aus – wegen des Coronavirus.

Leute, die über Weihnachten und Neujahr gerne einmal tiefer ins Glas geschaut haben, hatten es in den vergangenen Jahren nicht schwierig. Sie konnten einfach die Nummer von Nez Rouge wählen und wurden nach Möglichkeit direkt abgeholt und nach Hause chauffiert.

Sicherheit schwierig zu gewährleisten

In diesem Jahr ist das anders. Aufgrund des Coronavirus raten die Verantwortlichen den verschiedenen Schweizer Sektionen auf Fahrten zu verzichten und die Aktion dieses Mal ausfallen zu lassen. So auch die der Zentralschweiz.

Die Schutzmassnahmen seien zu aufwändig und fast nicht durchführbar, heisst es auf der Facebookseite der Sektion Zug-Innerschwyz. «Wir möchten unsere freiwilligen Fahrer und natürlich die Kunden schützen», so die Begründung.

Auch in Luzern, Nid- und Obwalden und Uri müssen Glühwein-Fans dieses Jahr ihre Heimfahrt selbst organisieren. Weihnachtsessen wird es dieses wohl ohnehin nicht viele geben. «Wenn alles im grünen Bereich ist, werden wir im Jahr 2021 wieder aktiv», heisst es auf der Website. «Wir wünschen allen Kunden und Freiwilligen eine gute Zeit und passt auf euch auf.» (red.)

Quelle: PilatusToday / FM1Today
veröffentlicht: 30. September 2020 20:06
aktualisiert: 1. Oktober 2020 15:50