Wein

2022 bescherte dem Kanton Luzern viele und gute Weintrauben

22. November 2022, 09:55 Uhr
Das Weinjahr 2022 hinterlässt im Kanton Luzern einen zuckersüssen Abgang: Die Ernte fiel mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr. Der trockene und warme Sommer könnte für einen Spitzenjahrgang sorgen.
Die Bedingungen bei der Traubenernte wie hier in Sempach waren 2022 ideal.
© Staatskanzlei Luzern
Anzeige

Der einen Landwirte Leid, war die diesjährige Trockenheit der Weinbauern Freud: Die Reben blühten bereits Ende Mai und somit drei Wochen früher als 2021, wie der Luzerner Weinbauverantwortliche Beat Felder am Dienstag mitteilte. Krankheiten hätten keine guten Bedingungen vorgefunden.

Die Lese begann bereits am 26. August. Geerntet wurden rund 517 Tonnen Trauben. Das sind eineinhalbmal so viel wie der Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Davon sind 296 Tonnen weisse und 221 Tonnen rote Trauben. Der Markt werde nach der tiefen Vorjahresernte diese grosse Menge Wein verkraften können, schreibt Felder.

Die vielen Sonnenstrahlen wirkten sich auf den Zuckergehalt der Trauben aus. Die Mehrheit der Sorten erreichte Werte von über 90 Grad Oechsle. Am süssesten war einmal mehr die robuste Frühsorte Solaris mit 100 Grad Oechsle. Süsser waren nur die Ausnahmejahre 2003 und 2018. Durch den hohen und ausgeglichenen Reifegrad sowie die guten Säurewerte sei das Potenzial für einen Spitzenjahrgang gegeben.

(sda)

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. November 2022 09:55
aktualisiert: 22. November 2022 09:55