Klimastreik

300 Personen an Demo in Luzern – Tausende protestieren schweizweit

24. September 2022, 09:09 Uhr
Bei einem weiteren globalen Klimastreik der Bewegung Fridays for Future sind am Freitag in sieben Schweizer Städten, unter anderem Luzern, mehrere Tausend Menschen auf die Strassen gegangen. Sie protestierten gegen Öl- und Gaskraftwerke und verlangten soziale Krisenpolitik.
In Luzern wurde am Freitag gegen den Klimawandel demonstriert.
© Climatestrike Switzerland
Anzeige

Menschen sollen über Profit gestellt werden. Das die Forderung der rund 300 Demonstrierenden in Luzern am Freitag. Laut Klimastreik Zentralschweiz sind einige wenige Grosskonzerne verantwortlich für einen Grossteil der weltweiten Treibhausgasemissionen. Einige davon hätten sich diese Woche im KKL Luzern am «Schlumberger Digital Forum» getroffen. Deshalb demonstrierten schon am Mittwoch einige Hundert Personen in Luzern vor dem KKL.

Grosskonzerne in der Kritik

Zudem forderten die Aktivisten und Aktivistinnen eine Antwort auf die sich zuspitzende Energiekrise. Die nötige Energiewende sei verpasst worden. Die immer noch grosse Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen würde das verdeutlichen.

Nach einem Hitzesommer, Waldbränden, Überschwemmungen, sowie Rekordgewinnen von fossilen Konzernen und einem drohenden Ausbau fossiler Infrastruktur sei die Wut, aber auch der Wille nach einem Systemwandel riesig, teilten die Organisatoren mit.

Proteste auch in weiteren Schweizer Städten

In Zürich nahmen an einem Umzug am frühen Abend wenige Tausend Menschen teil, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Die Organisatoren sprachen von fünftausend Protestierenden.

In Basel versammelten sich gegen 400 Leute zu einem bewilligten Demozug beim De-Wette-Park. Es handelte sich vorwiegend um junge Personen. In St. Gallen fand eine Kundgebung mit rund 150 Menschen statt. Mit Trillerpfeifen und Schildern machten sie auf die gebrochenen Temperaturrekorde aufmerksam. Auch in anderen Städten wie Bern und Baden gab es Proteste.

(sda/red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 24. September 2022 08:54
aktualisiert: 24. September 2022 09:09