Kanton Luzern

40 Notrufe wegen Hochwasser eingegangen

3. Juli 2020, 05:56 Uhr
Werbung

Quelle: CH Media Video Unit / BRK News

Am Mittwochabend zog ein heftiges Gewitter über das Pilatusland. Wie die Kantonspolizei meldet, seien von 21 Uhr bis Mitternacht 40 Notrufe wegen gefluteten Kellern, Garagen und Strassen eingegangen. Die meisten davon kamen aus der Gemeinde Ruswil.

Über dem Kanton Luzern leerten die Wolken einmal mehr eimerweise Wasser aus. Aus den Gemeinden Ruswil, Luthern, Hergiswil bei Willisau, Zell, Schötz, Neuenkirch und Willisau gingen bei der Kantonspolizei 40 Notrufe ein.

Ein heftiges Gewitter wütete in der Luzerner Gemeinde Ruswil. (Symbolbild)
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Die Wassermassen hatten mehrere Keller, Garagen und Strassen geflutet. Verletzte gab es allerdings keine. Insgesamt standen im Kanton Luzern sieben Feuerwehren im Einsatz.

Von starkem Hagelschlag heimgesucht wurde der Kanton Nidwalden, insbesondere Dallenwil und die umliegenden Regionen, wie die Versicherung Axa mitteilte. Nach Begutachtung von ersten Schäden rechne sie mit etwa 800 Schadensmeldungen und einer Schadenssumme von rund 2,5 Millionen Franken. In Stans richtete sie daher ein Hagel-Drive-In ein.

17'000 Blitze in der Schweiz

Die Hitze führte in der ganzen Schweiz zu starken Niederschlägen und Gewitter-Szenarien. Laut Meteonews wurden rund 17'000 Blitzentladungen gezählt.

Quelle: PilatusToday / CH Media / sda
veröffentlicht: 2. Juli 2020 10:10
aktualisiert: 3. Juli 2020 05:56