Lebenslänglich gefordert

46-Jährige soll in Meierskappel Seniorin ermordet haben

18. August 2022, 13:38 Uhr
Im April 2020 soll eine 46-jährige Frau eine ältere Dame in Meierskappel ermordet haben. Zu diesem Schluss kommt die Staatsanwaltschaft Emmen nach Abschluss ihrer Untersuchung. Zur Beurteilung wurde der Fall jetzt ans Kriminalgericht des Kantons Luzern überwiesen.
Das Kriminalgericht des Kantons Luzern befasst sich jetzt mit der Anklage. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Anzeige

Eine 85-jährige Frau wurde Mitte April 2020 in ihrer Wohnung Opfer eines Gewaltverbrechens. Damals konnte dank umgehenden Befragungen und Ermittlungen der Luzerner Polizei noch in der selben Nacht eine verdächtige Person sowie eine Begleitperson festgenommen werden. Wie die Luzerner Staatsanwaltschaft jetzt mitteilt, hat die Staatsanwaltschaft Emmen ihre Untersuchung beendet und die Anklage wegen Mordes an das Kriminalgericht des Kantons Luzern überwiesen.

Die Staatsanwaltschaft fordere für die Beschuldigte eine lebenslängliche Freiheitsstrafe und ambulante Massnahme, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Die Frau befinde sich bereits im vorzeitigen Strafvollzug. Bis zu einem rechtskräftigen Urteil gilt für beide Personen die Unschuldsvermutung.

Beitrag von Tele 1 vom April 2020 zum Tötungsdelikt in Meierskappel:

Quelle: PilatusToday

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 18. August 2022 12:34
aktualisiert: 18. August 2022 13:38