Opfer identifiziert

59-Jähriger aus Deutschland kam bei Explosion in Horw ums Leben

2. August 2022, 11:19 Uhr
Knapp zwei Wochen nach der Explosion auf einer Baustelle in Horw konnte das Todesopfer identifiziert werden. Gemäss der Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen 59-jährigen Mann aus Deutschland.
Zwei Wochen nach der Explosion in Horw konnte das Todesopfer identifiziert werden. (Archivbil: 20.8.2022)
© Leserreporter LZ

Das Todesopfer bei der Explosion auf einer Baustelle in Horw ist identifiziert. Knapp zwei Wochen nach dem Unfall ist nun klar: es handelt sich um einen 59-jährigen Mann aus Deutschland, der auf der Baustelle gearbeitet hatte. Wie die Staatsanwaltschaft Luzern mitteilt, wurde er bei der Explosion von mehreren Gasflaschen tödlich verletzt. Unklar bleibt indes weiter, was den Brand und damit die darauffolgenden Explosionen ausgelöst hatte.

Gasflaschen flogen 300 Meter weit

Die Explosion in Horw ereignete sich vor knapp zwei Wochen, am 20. Juli 2022. Kurz vor 16 Uhr kam es auf der Baustelle für die Wohnüberbauung «Moyo» zu einem Brand. Kurz darauf explodierten auf der Baustelle mehrere Gasflaschen, welche teilweise bis zu 300 Meter weit flogen.

Explosion auf Baustelle fordert Todesopfer – 20. August 2022

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Vor Ort hatten die Rettungskräfte den Toten gefunden. Wegen den Explosionen wurde das Gebiet zudem weiträumig abgesperrt. Teile der explodierten Gasflaschen waren nur wenige Meter neben einem Kita-Spielplatz gelandet.

Noch unklar ist nach wie vor die Brandursache, so die Staatsanwaltschaft. Brandermittler hätten diese noch nicht abschliessend klären können. Die Untersuchungen würden weiterlaufen.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. August 2022 10:48
aktualisiert: 2. August 2022 11:19
Anzeige