Steht seit 2,5 Jahren leer

Aktivisten besetzen Haus an der Bruchstrasse in Luzern

21. Juni 2022, 09:19 Uhr
Am Dienstag sind Besetzer an der Bruchstrasse in Luzern in ein Haus eingedrungen. Mit der Besetzung wollen sie einstehen gegen die Spekulation mit Wohnraum.
Das Plakat macht deutlich: Das Haus an der Bruchstrasse ist besetzt.
© zvg

«Die Häuser denen, die sie beleben», steht auf dem Transparent, das seit der Nacht auf Dienstag vom Balkon der Bruchstrasse hängt. In der Nacht sind Besetzerinnen und Besetzer in das Haus eingedrungen, wie sie in einer Mitteilung schreiben.

Das Haus steht gemäss der Mitteilung seit 2,5 Jahren leer. Den Mieterinnen und Mietern sei gekündigt worden, weil das Haus totalsaniert werden sollte. «Saniert wurde es nie, dafür zwei Mal weiterverkauft», schreiben die Besetzer. Der letzte Käufer gehöre zu einer der reichsten Familien der Schweiz.

Es soll ein «Freiraum» entstehen

Die Besetzern wollen im Haus ein offener Ort im Zentrum von Luzern entstehen lassen. «Es soll zu einem Haus mit offenen Türen werden und offen für neue Ideen», so die Besetzer. Diese Interessen müssten auf jedem Fall über der Kapitalisierung des Raumes stehen.

Luzerner Polizei hat Kenntnis

Wie die Besitzer gegen die Besatzer vorgehen, ist noch unklar. Die Luzerner Polizei hat bereits Kenntnis von dem Fall. «Wir sind informiert und treffen nun entsprechende Abklärungen», sagt Simon Kopp, Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft, auf Anfrage von PilatusToday. Das weitere Vorgehen hänge auch davon ab, ob die Besitzer Anzeige erstatten oder nicht.

+++Update folgt+++

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. Juni 2022 09:02
aktualisiert: 21. Juni 2022 09:19
Anzeige