Stadt Luzern

Aktivisten besetzen «seit Jahren leerstehendes Haus»

5. Oktober 2022, 15:45 Uhr
An der Kellerstrasse in der Stadt Luzern wird zurzeit ein Haus besetzt. «Wir wollen das Kellerhaus kaufen. Wir sind schon mal drin», teilt das «Kollektiv Kellerhaus» am Mittwochmorgen mit. Ihr Ziel: Bezahlbarer Wohnraum für alle.
Die Hausbesetzer wollen das Haus kaufen, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.
© «Kollektiv Kellerhaus»
Anzeige

Schon wieder wird in der Stadt Luzern ein Haus besetzt. Erst im Juni hatten Aktivistinnen und Aktivisten ein Haus an der Bruchstrasse besetzt. Sie wollten einstehen gegen die Spekulation mit Wohnraum. Die Aktivisten an der Kellerstrasse verfolgen ein ähnliches Ziel. Es geht ihnen darum, dass es in der Stadt Luzern immer weniger bezahlbaren Wohnraum gebe.

«Durch die stetig ansteigenden Mieten in der Stadt Luzern werden Menschen mit geringem Einkommen aus der Stadt verdrängt», teilt das «Kollektiv Kellerhaus» mit. Das Recht auf Stadt müsse für alle gelten. Und sie hätten auch einen Vorschlag: «Eine langfristige Lösung sehen wir im kollektiven Häuserkauf und in der Selbstverwaltung durch die Bewohnenden.»

Das Gebäude an der Kellerstrasse hätten sie nun besetzt, um den öffentlichen Diskurs darüber anzuregen. «Wir sind nicht damit einverstanden, dass Menschen aus der Stadt verdrängt werden, während mitten in Luzern Häuser leer stehen – wie beispielsweise das Haus an der Kellerstrasse.»

Haus steht seit über vier Jahren leer

«Um das Eigentumsrecht des Hauses an der Kellerstrasse 28a wird seit dem Tod des ehemaligen Eigentümers vor Gericht gestritten.» Seit das Verfahren laufe, wohne niemand mehr in dem Gebäude, schreiben die Hausbesetzer in der Mitteilung. Konkret stehe das besetzte Haus seit über vier Jahren leer.

Bevor das Haus unbewohnt bleibt, wohnen die Aktivisten drin.

© PilatusToday

Wiederholt würden sich Genossenschaften einschalten, welche das Haus übernehmen wollen. Konkrete Gespräche bezüglich eines Kaufes seien durch die vertretende juristische Person «abgewürgt» worden. Die Hausbesetzer hätten sich über den Fall informiert, würden aber nicht alle Details kennen. «Doch am Ende ist die Kellerstrasse 28a ein weiteres, seit Jahren leerstehendes Haus in Luzern.»

Wie geht es nun weiter?

Bevor das Haus nun noch weitere Jahre unbewohnt bleibt, vielleicht noch saniert werden soll und Einsprachen hinzukommen, wolle man es lieber per sofort nutzen. Man wolle das Haus kaufen, um es der Immobilienspekulation zu entziehen und bezahlbaren Wohnraum im Zentrum zu schaffen, so die Hausbesetzer: «Wir wollen den Leerstand füllen mit gemeinschaftlichen Projekten, politischen Initiativen, Treffpunkten für Vernetzung und Orte für gegenseitige Unterstützung.»

So begrüsst das Kollektiv die Polizei.

© PilatusToday

Dafür nehmen die Hausbesetzer auch die Stadt Luzern in die Pflicht. Diese habe konkret die Möglichkeit, Häuser zu kaufen und so bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Die Aktivisten fordern die Stadt auf, diese Verantwortung wahrzunehmen.

Die Anwohnerinnen und Anwohner unterstützten die letzte Hausbesetzung im Juni an der Bruchstrasse vorwiegend:

Quelle: PilatusToday / Anita von Rotz

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. Oktober 2022 07:23
aktualisiert: 5. Oktober 2022 15:45