Förderprogramm

Albert Koechlin Stiftung will Zusammenhalt der Gesellschaft stärken

6. Juli 2021, 10:30 Uhr
Die Albert Koechlin Stiftung (AKS) will mit einem neuen Programm den Zusammenhalt der Gesellschaft stärken. Sie fördert entsprechende Projekte mit jährlich je 50'000 Franken. Eingabeschluss ist der 31. Oktober 2021.
Verantwortung des Individuums gegenüber der Gesellschaft stärken: Die Albert Koechlin Stiftung hat ein neues Förderprogramm. (Symbolbild)
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY

Das Förderprogramm namens «piiik» unterstützt innovative Ideen aus der Innerschweiz und schafft Freiräume für die nachhaltige Entwicklung von Projekten, wie die AKS am Dienstag mitteilte. Gleichzeitig will sie den Diskurs zu gesellschaftlich relevanten Themen und Projekten anregen und fördern.

In Frage kämen Ansätze, die das Verantwortungsgefühl des Individuums gegenüber der Gesellschaft stärken und das Engagement und Miteinander fördern würden, teilte die AKS mit. Die Projekte sollten interdisziplinären Charakter haben und Bezug zu mehreren Tätigkeitsbereichen der AKS, also Soziales, Bildung, Kultur, Wirtschaft und Umwelt.

Gefragt sind nun in einem ersten Schritt Projektskizzen, dann erfolgt eine zweite Beurteilungsstufe. Die ausgewählte Projekte erhalten zusätzlich Beiträge an die Beratung durch Fachpersonen, die AKS begleitet sie während der Unterstützungsdauer.

Die Stiftung stellt das neue Programm am 28. September anlässlich einer öffentlichen Ideenbörse im Südpol Luzern vor. Die 1997 in Luzern gegründete AKS ist eine private, gemeinnützige Stiftung. Sie ist in den fünf Innerschweizer Kantonen Luzern, Schwyz, Uri, Ob- und Nidwalden tätig.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. Juli 2021 10:30
aktualisiert: 6. Juli 2021 10:30
Anzeige