Anzeige
Nach einem halben Jahr ist Schluss

Aldo Magno verlässt die Dienststelle Volksschuldbildung

15. Juni 2021, 15:31 Uhr
Der Leiter der Dienststelle Volksschulbildung, Aldo Magno, gibt sein Amt bereits nach sechs Monaten wieder ab. Er hat gekündigt und wird sich beruflich neu orientieren. Die Stelle wird demnächst ausgeschrieben.
Die Stühle werden raufgestellt: Aldo Magno hört nach einem halben Jahr wieder auf. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Aldo Magno hatte die Leitung der Dienststelle erst im Januar diesen Jahres übernommen (PilatusToday berichtete). Nun hat er sich jedoch beruflich neu orientiert und wird Direktor der Juventus Schulen in Zürich, wie der Kanton Luzern in einer Mitteilung bekannt gibt.

Marcel Schwerzmann bedauert den Weggang

Grund für den Wechsel seien insbesondere die fachliche und persönliche Präferenz von Magno, die mit den Aufgaben der Dienststelle nicht voll übereinstimmten.

Er wird die Leitung per Ende September abgeben. Die Stelle wird demnächst ausgeschrieben, wie der Kanton gibt.

Bildungs- und Kulturdirektor Marcel Schwerzmann bedauert den Weggang sehr und dankt Aldo Magno für seinen bisherigen Einsatz zugunsten der Volksschulbildung. Vor seiner Amtsübernahme in der DVS war Magno während acht Jahren Leiter der Dienststelle Gymnasialbildung.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 15. Juni 2021 12:30
aktualisiert: 15. Juni 2021 15:31