Arbeitsmarkt

Anstieg der Arbeitslosigkeit in zwei Zentralschweizer Kantonen

7. Januar 2022, 12:17 Uhr
Die Arbeitslosenquote ist in der Zentralschweiz im Dezember in zwei der sechs Kantone leicht gestiegen. Einen Anstieg verzeichneten Luzern und Nidwalden, in den anderen Kantonen blieb der Anteil konstant.
In Luzern und Nidwalden waren im Dezember etwas mehr Menschen arbeitslos gemeldet. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Die höchste Arbeitslosenquote in der Zentralschweiz weist weiterhin Zug auf mit 2 Prozent, wie aus der Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) vom Freitag hervorgeht. Unverändert blieben die Quoten auch in Uri und Schwyz mit je 1 Prozent sowie in Obwalden mit 0,8 Prozent.

In Luzern stieg die Quote um 0,1 Prozentpunkte auf 1,7 Prozent, dieselbe Veränderung verzeichnete Nidwalden, wo die Quote nun bei 1,1 Prozent liegt. Der Anstieg in den beiden Kantonen liegt damit im schweizweiten Durchschnitt, hier erhöhte sich die Arbeitslosenquote auf 2,6 Prozent.

In Luzern waren im Dezember 7250 Stellensuchende registriert, das waren 124 mehr als noch im November. In Zug waren es 2450 und in Schwyz 1973. Gleichzeitig waren im Kanton Luzern 3000 offene Stellen gemeldet, in Zug fast 800 und in Schwyz deren 485. Ob- und Nidwalden meldeten zusammen 285 freie Stellen und Uri 118. Eine Zunahme der freien Stellen verzeichnete einzig der Kanton Zug.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. Januar 2022 10:53
aktualisiert: 7. Januar 2022 12:17
Anzeige