Stadt Luzern

Auf dem Dach des Wohnhauses von Ex-Stapi Studer hats gebrannt

5. August 2022, 18:38 Uhr
In der Stadt Luzern brannte ein Dach, berichtete ein Leserreporter. Auf Anfrage bestätigte die Feuerwehr einen Brand an der Bellerivematte. Laut der Luzerner Polizei gibt es keine Verletzten. Es war das Wohnhaus von Ex-Stadtpräsident Urs W. Studer.

Am Freitag nach dem Mittag musste die Feuerwehr zu einem prominenten Luzerner ausrücken: Im Wohnhaus an der Bellerivematte, in dem der ehemalige Stadtpräsident Urs W. Studer mit seiner Frau lebt, brannte es. Nach einer ersten Meldung der Luzerner Polizei gab es keine Verletzten. Die Zufahrten zum betroffenen Gebäude mussten von der Feuerwehr weiträumig abgesperrt worden, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet.

In Luzern hat es auf einem Dach gebrannt. Verletzt wurde niemand.

Urs W. Studer war beim Brandausbruch im Haus

Urs W. Studer, parteiloser Stapi von 1996 bis 2012, ist einer der Stockwerkeigentümer im betroffenen Gebäude. Er befand sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs mit seiner Ehefrau in seiner Wohnung. Er sagte auf Anfrage der Zeitung: «Die Rauchentwicklung auf dem Dach war gewaltig.»

Er hatte jedoch Glück: «Wir konnten das Gebäude problemlos und ohne Hektik verlassen, als wir den Brand bemerkten.»

Möglicherweise sei ein Kurzschluss bei einem Solarpanel auf dem Hausdach Auslöser des Brands, sagt Urs W. Studer. Auf Anfrage der Zeitung bestätigte Markus Portmann von der Feuerwehr der Stadt Luzern, dass eine Photovoltaikanlage gebrannt hat. «Es gab eine grosse Rauchsäule, und weil uns ein Dachstockbrand gemeldet wurde, sind wir mit einem Grossaufgebot von 40 Personen ausgerückt. Den Brand hatten wir dann schnell unter Kontrolle, wir konnten verhindern, dass er sich aufs Dach ausweiten konnte».

Eine Gefahr für Urs W. Studer und die anderen Hausbewohnenden habe nie bestanden. Das Haus sei weiterhin bewohnbar.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. August 2022 13:19
aktualisiert: 5. August 2022 18:38
Anzeige