Coronavirus

Auf die Fasnacht folgen hohe Fallzahlen – Spitäler aber nicht mehr am Anschlag

7. März 2022, 16:20 Uhr
Im Kanton Luzern steigen die Corona-Fallzahlen derzeit wieder stark an. Seit vergangenem Mittwoch, 2. März, wird beim Kanton gar «Alarmstufe rot» angezeigt. Jeder Fünfte gibt an, sich an der Fasnacht angesteckt zu haben.
Positiv: Allein übers Wochenende verzeichnete der Kanton Luzern 5618 Corona-Neuansteckungen.
© Getty

Der Kanton Luzern verzeichnet übers Wochenende 5618 Corona-Neuansteckungen. Das Gesundheits- und Sozialdepartement spricht von einem «hohen Anstieg» der Fallzahlen. Überraschend käme dieser aber nicht: «Wir haben damit gerechnet, dass sich die Fallzahlen nach der Bekanntgabe der Öffnungsschritte durch den Bundesrat erhöhen werden.»

Beruhigend sei, dass die Spitäler die Lage zurzeit gut im Griff hätten. Dies bestätigt auch das Luzerner Kantonsspital auf Anfrage von PiltausToday und Tele 1: «Die Lage am LUKS ist trotz einem Anstieg der covid-bedingten Hospitalisationen stabil und die OP-Kapazitäten sind nicht eingeschränkt.»

Superspreader Fasnacht?

Ob sich die vielen Neuansteckungen auf die Fasnacht zurückführen lassen, kann das Gesundheits- und Sozialdepartement nicht abschliessend sagen. Es lässt allerdings verlauten, dass jeder Fünfte angibt, sich vermutlich an der Fasnacht angesteckt zu haben.

Auch wenn der starke Anstieg nicht überraschend kommt, so schreibt der Kanton Luzern: «Wir verfolgen die Entwicklungen sehr aufmerksam. Je nach Entwicklung der Situation im Gesundheitswesen sind unterschiedliche Massnahmen vorstellbar.» Aktuell seien aber keine Massnahmen geplant.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 7. März 2022 16:07
aktualisiert: 7. März 2022 16:20
Anzeige