Messerangriff in Luzern

Augenzeuge: «Es ging um Bier»

25. Juni 2020, 22:38 Uhr
Die Luzerner Polizei hat den mutmasslichen Täter festgenommen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Am Mittwochabend ist beim «Nordpol» in der Stadt Luzern ein schwerverletzter Mann aufgefunden worden. Nun konnte die Luzerner Polizei einen Tatverdächtigen festnehmen. Ein Leserreporter erzählt vom Tathergang.

Der mutmassliche Täter ist nach einem Streit mit dem Opfer zuerst zu Fuss geflüchtet. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und konnte in einer Agglomerationsgemeinde einen tatverdächtigen Mann festnehmen. Dieser wies leichte Verletzungen auf, wie die Luzerner Polizei meldet. Bei dem Mann handelt es sich um einen 42-jährigen Serben.

Leserreporter war bei Tat dabei

«Wir waren draussen am Bier trinken, als sich der Serbe uns anschloss», erzählt der Leserreporter, der anonym bleiben möchte. Weil der mutmassliche Täter kein Geld gehabt habe, seien er und das Opfer allein losgezogen, um Nachschub zu kaufen.

«Als der Serbe fragte, ob er auch ein Bier haben kann, meinte mein Freund, er soll sich verpissen». Danach sei die Situation eskaliert und die beiden seien mit Fäusten aufeinander losgegangen.

Als sich der Serbe nach der Rauferei wieder hinsetzte, habe der 47-jährige Deutsche ihm nochmals einen Faustschlag verpasst. Der mutmassliche Täter sei danach Richtung Reuss gezogen und habe dem Deutschen noch zugerufen, dass er ihn umbringen werde. Minuten später sei er wiedergekommen und habe auf den 47-Jährigen eingestochen.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 25. Juni 2020 16:48
aktualisiert: 25. Juni 2020 22:38