Hochwasserschutz

Bei der Kleine Emme wird weiter gearbeitet

8. Juli 2020, 23:56 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

15 Jahre nach dem Hochwasser im August 2005 geht das Projekt «Hochwasserschutz und Renaturierung Kleine Emme» in die nächste Phase über.

Bereits umgesetzt wurden die Abschnitte Rotewald und Swiss Steel. Weitere Bauarbeiten sind nur auf Abschnitten flussaufwärts geplant. Dies schreibt der Kanton Luzern in einer Mitteilung.

Das rund 23 Kilometer Projekt erstreckt sich von der Einmündung der Fontanne auf dem Gebiet der Gemeinde Wolhusen bis zur Einmündung in die Reuss auf dem Gebiet der Stadt Luzern und der Gemeinde Emmen. Dabei erfolgen die Umsetzung der Hochwasserschutz- und Renaturierungsmassnahmen etappenweise. Während für den Hochwasserschutz die Kleine Emme verbreitert und lokal ausgeweitet wird, werden im Zuge der Renaturierung Wanderhindernisse ausgehoben und Rückzugsgebiete für die Fische geschaffen. 

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 8. Juli 2020 23:57
aktualisiert: 8. Juli 2020 23:56