Leiter entschuldigt sich

Bei der Luzerner Steuersoftware gibt es Bedienungsprobleme

26. Februar 2021, 15:19 Uhr
Die Online-Steuererklärung im Kanton Luzern macht Probleme. (Symbolbild)
© GettyImages
Die neue Steuersoftware des Kantons Luzern macht Probleme. Nachdem kleine Kinderkrankheiten schnell behoben werden konnten, hapert es nun bei der Bedienung.

«Die neue Steuersoftware funktioniert gut», schreibt der Kanton Luzern in einer Mitteilung. Das ganze komplexe Steuerrecht werde abgedeckt. Trotzdem gäbe es kleinere Fehler, die dem Helpdesk gemeldet wurden.

Personal aufgestockt

Daneben würden sich aber auch viele Personen melden, die mit der Bedienung der Steuererklärung nicht zurechtkommen würden. Aus diesem Grund sei der Helpdesk überlastet, wie der Kanton mitteilt. Der Kanton hat Massnahmen ergriffen und die Anzahl der Mitarbeitenden nun aufgestockt. Die Lage sollte sich in den nächsten zwei bis drei Wochen normalisieren, heisst es.

Weiter schreibt der Kanton, dass inzwischen ein Update vorgenommen wurde, um das Programm nutzerfreundlicher zu gestalten. Auch seien festgestellte Fehler korrigiert worden.

Mit einem Video hat sich der Leiter der Dienststelle Steuern, Felix Muff, nun an die Luzerner Bevölkerung gewandt – und entschuldigt sich für die technische Mängel sowie die Überforderung des Helpdesks.

Die Steuersoftware wurde 2020 erneuert, da die alte hinfällig wurde. Ziel ist es, die Steuererklärung in den nächsten zwei Jahren in das geplante Einwohnerportal zu integrieren. So sieht es die Digitalstrategie des Kantons Luzern vor.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Februar 2021 07:01
aktualisiert: 26. Februar 2021 15:19