«Schön und friedlich»

Brennende Palme: Kurzer Einsatz am Schweizerhof

28.02.2022, 13:07 Uhr
· Online seit 28.02.2022, 07:43 Uhr
Nächster Fasnachtstag, nächstes Highlight. Der Fasnachtsmontag wurde mit der Wey-Tagwache eingeläutet. Rund 4000 Personen haben sich trotz frostigen Temperaturen in die Stadt gewagt. Die Luzerner Polizei zieht ein positives Fazit – auch vom gesamten Fasnachts-Wochenende.

Quelle: Leserreporter / PilatusToday

Anzeige

Am Montagmittag musste die Feuerwehr für einen Einsatz zum Schweizerhof in der Stadt Luzern. Bilder und Videos zeigen, wie vor dem Hotel eine Palme brannte. Der Hoteldirektor Clemens Hunziker vermutet gegenüber der "Luzerner Zeitung", dass die Palme wohl angezündet wurde. Urs Wigger, Mediensprecher der Luzerner Polizei, relativiert gegenüber der Redaktion ein wenig. Es sei wohl auf eine Unachtsamkeit zurückzuführen. Verletzt wurde beim Brand niemand.

Ruhiger und friedlicher Morgen in der Stadt

Rund 4000 Personen zählte die Luzerner Polizei am frühen Güdismontag in der Stadt Luzern. Das seien rund 1000 mehr als vor zwei Jahren. Die Stimmung sei friedlich gewesen und es sei zu «keinem nennenswerten Zwischenfall» gekommen, schreibt die Polizei in einem ersten Fazit am Montagvormittag. Für den grossen Wey-Umzug am Nachmittag ist die Polizei gewappnet. Simon Kopp, Kommunikationsverantwortlicher der Staatsanwaltschaft Luzern, spricht gegenüber PilatusToday und Tele 1, dass man mit sehr vielen Leuten rechne, besonders bei diesem hervorragenden Wetter. Aber man werde präsent sein und sei gut vorbereitet.

Ruhiges Wochenende für die Polizei

Schon am Rüüdigen Samstag war in Luzern viel los, am Sonntag vor allem in der Agglomeration. Die Polizei war im ganzen Kanton stark präsent, wie sie schreibt. Sie schätzt, dass am Samstag ganze 40'000 Fasnächtlerinnen und Fasnächtler in Luzern unterwegs waren. Am Abend noch rund 18'000. Das seien aber immer noch 6000 mehr als vor zwei Jahren. Trotzdem: Die Nacht auf Sonntag verlief «verhältnismässig» ruhig – grössere Auseinandersetzungen konnten verhindert werden.

Auch die verschiedenen Fasnachtsveranstaltungen am Sonntag verliefen «grundsätzlich» friedlich, wie die Polizei weiter schreibt.

Positive Bilanz bisher

Bereits für den SchmuDo konnte die Luzerner Polizei eine positive Bilanz ziehen. Rund 50'000 Personen waren am gesamten Donnerstag registriert worden. Bis auf wenige «formlose Wegweisungen und Festnahmen, insbesondere wegen Trunkenheit» blieb aber auch der SchmuDo bereits friedlich.

(red.)

veröffentlicht: 28. Februar 2022 07:43
aktualisiert: 28. Februar 2022 13:07
Quelle: PilatusToday

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch