Schüür wird umgebaut

Das 30-Jahr-Jubiläum im neuen Haus feiern

21. November 2020, 11:08 Uhr
Zum 30. Geburtstag soll die Schüür in neuem Glanz erscheinen. (Archivbild)
© Schüür
Das bekannte Luzerner Konzerthaus soll nach knapp 30 Jahren saniert und vergrössert werden. Aktuell läuft wegen Corona wenig, weshalb nun die Bauarbeiten vorgezogen werden. Ursprünglich sollte es im Frühling 2022 losgehen, nun wird der Sommer 2021 anvisiert.

Live-Musik gibt es derzeit coronabedingt in der Schüür nicht. Dafür dient die Location als Proberaum (PilatusToday berichtete).

Wie nun «zentralplus» berichtet, wird aber im Hintergrund fleissig an der Zukunft der Schüür gearbeitet. Es geht um die Sanierung und Vergrösserung des Kulturhauses. Gemäss dem Nachrichtenportal wird aktuell das Bauprojekt erarbeitet, für das bereits ein entsprechender Kredit über 380'000 Franken gesprochen wurde, wie aus dem aktuellen Aufgaben- und Finanzplan der Stadt Luzern hervorgeht.

«Wir freuen uns sehr, dass der Umbau immer konkreter wird und näher rückt», sagt Geschäftsleiter Marco Liembd gegenüber «zentralplus». 1992 hatte man das Haus nur für zehn Jahre geplant – in zwei Jahren wird es bereits 30-jährig. «Es ist höchste Eisenbahn, die Schüür für die nächsten Jahre parat zu machen», so Liembd weiter.

Ober- und Untergeschoss entkoppeln

Die Schüür wurde ursprünglich im Sinne einer Zwischennutzung realisiert und ist mittlerweile sanierungsbedürftig. Dies, da seit 1992 keine grösseren baulichen Arbeiten vorgenommen wurden, wie Anja Kloth, Leiterin Baumanagement der Stadt Luzern, gegenüber dem Nachrichtenportal, sagte. Neben einem zweiten Eingang, der den Konzertsaal im Obergeschoss und den Bereich unten entkoppeln soll, ist auch eine energetische Sanierung geplant.

Am beliebten Schüürgarten wird indes nichts geändert: «Der wunderschöne Schüürgarten bleibt, wie er ist und wir ihn alle gern haben», so Liembd gegenüber «zentralplus». In einer früheren Version war ein Anbau an den Garten angedacht gewesen. Das sei aber inzwischen vom Tisch.

Bauarbeiten vorgezogen

Im Idealfall könnte die Sanierung schon jetzt starten, wenn wegen Corona der Betrieb sowieso runtergefahren ist. Das Projekt ist aber noch nicht baureif. Die Stadt Luzern ist aber bemüht, vorwärts zu machen. «Das Projekt wurde beschleunigt», sagt Anja Kloth gegenüber «zentralplus». «So ist der Baustart im Sommer 2021 vorgesehen, gegenüber dem ursprünglich geplanten Start im Frühjahr 2022.»

Ausserdem soll die Bauzeit mit neun Monaten auch kürzer sein, als dies ursprünglich geplant gewesen wäre. Geschäftsleiter Liembd ist denn auch sehr zufrieden: «Es wäre perfekt, wenn wir das 30-Jahr-Jubiläum im Jahr 2022 im umgebauten Haus feiern könnten.»

Bevor das Projekt 30-Jahr-Feier jedoch in Angriff genommen werden kann, muss das Stadtparlament zunächst noch einem weiteren Kredit von 4,5 Millionen Franken zustimmen, wie dem Aufgaben- und Finanzplan zu entnehmen ist.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. November 2020 10:42
aktualisiert: 21. November 2020 11:08