Zentralschweiz
Luzern

Horwer Finanzen tiefrot: Steuererträge sinken unerwartet

Gemeindefinanzen

Das Minus von Horw ist noch grösser als budgetiert

· Online seit 22.04.2024, 12:05 Uhr
Budgetiert hat der Horwer Gemeinderat für 2023 einen Aufwandüberschuss von 5,81 Millionen Franken. Effektiv resultiert nun aber ein Minus von 8,56 Millionen Franken. Der Hauptgrund für das negative Jahresresultat liegt in den tieferen Steuererträgen.
Anzeige

Insgesamt resultierte bei den ordentlichen Steuern ein Minderertrag von rund neun Millionen Franken, wie der Horwer Gemeinderat am Montag mitteilt.

Zudem führen die hohen Steuererträge der Jahre 2018 bis 2022 bis 2026 nachwirkend zu hohen Zahlungen an den kantonalen Finanzausgleich. Laut Gemeinderat fielen auch höhere Pflegerestkosten für Spitex und stationäre Pflege sowie höhere Rückstellungen wegen Überbrückungsrenten ins Gewicht.

Das Rechnungsergebnis 2023 bestätige die bisherigen finanziellen Annahmen für die nächsten Jahre, schreibt der Gemeinderat. Die Prognosen stünden auch für die kommenden Jahre defizitäre Jahresergebnisse vor.

In den letzten Jahren konnte laut Gemeinderat die Verschuldung tief gehalten und das Eigenkapital erhöht werden. Dies werde sich in den kommenden Jahren voraussichtlich verändern. Der Gemeinderat geht davon aus, dass die Verschuldung steigt und sich das Eigenkapital reduziert.

(sda)

veröffentlicht: 22. April 2024 12:05
aktualisiert: 22. April 2024 12:05
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch