Krienser Moschee

Der irakische Imam aus Kriens nimmt Stellung

10. Juni 2020, 12:43 Uhr
Die Darassalam-Moschee in Kriens geriet ins Visier der Justiz.
© Luzerner Zeitung / Dominik Wunderli
Im Jahr 2019 predigte Abdulrahman Al-Obaidi als Imam in der Moschee Dar-Assalam in Kriens. Darin soll er Gewalt gegen Ehefrauen legitimiert haben. So schrieb es die «Sonntagszeitung». Drei Tage später wurde Al-Obaidi festgenommen.

Ihm wurde «öffentliche Aufforderung zu Verbrechen oder zur Gewalttätigkeit» vorgeworfen. Nun wird klar, die Verhaftung war ungerechtfertigt, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet. Die Untersuchung gegen den Krienser Imam wurde aufgrund der dünnen Beweislage eingestellt. Eine Hausdurchsuchung brachte keine Hinweise auf radikales Gedankengut zutage. Trotzdem: Als Konsequenz trennte sich der Dar-Assalam-Moschee von seinem Imam.

Zum Vorwurf sagt der Iraker, dass er lediglich aus der «Hadith» zum Thema Ehe und Familie zitiert habe. Dies sei nicht strafbar und Muslime seien in der Lage, solche Texte im Kontext der damaligen Zeit zu verstehen. «Nur Extremisten können das nicht.»

Lies den ganzen Artikel auf luzernerzeitung.ch.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 10. Juni 2020 10:47
aktualisiert: 10. Juni 2020 12:43