Zentralschweiz
Luzern

Die etwas andere Delikatesse: Wie der Wels zum Speisefisch wird

Überpopulation verhindern

Die etwas andere Delikatesse: Wie der Wels zum Speisefisch wird

29.03.2022, 09:36 Uhr
· Online seit 28.03.2022, 18:26 Uhr
Wer im Restaurant Fisch bestellt, nimmt wohl meist den Lachs, die Forelle oder auch die beliebten Egli-Knusperli. Der Wels ist da eher weniger gefragt. Dabei gäbe es diesen in Hülle und Fülle – zumindest im Sempachersee. Nun soll er zur Delikatesse werden.

Quelle: Tele 1

Anzeige

Stellen Sie sich vor: Eine frische Brise im Haar, es riecht nach Sonnenaufgang und Sie befinden sich mitten auf dem Sempachersee. Eine schöne Vorstellung. Für den Berufsfischer Hans-Ueli Zwimpfer Alltag. Er nimmt uns mit auf seine morgendliche Routine und erzählt, wieso es im Sempachersee viele Welse gibt und wie er das Interesse am grossen Fisch steigern will.

Zum Beispiel durch den Koch, Stefan Kadlec. Er bezieht seinen Wels von Hans-Ueli Zwimpfer und macht grosses Potenzial aus. Er verarbeitet den Fisch in seinem Restaurant «Liebhaberei» in Rain. Wieso er das macht und wie der Wels als Delikatesse funktioniert, erklärt er uns im Video.

(red.)

veröffentlicht: 28. März 2022 18:26
aktualisiert: 29. März 2022 09:36
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch