Bio-Boom

Die «Randebandi» macht Bio-Gemüse erlebbar

17. April 2021, 23:11 Uhr
Statt das Biogemüse aus dem Regal zu nehmen soll es direkt vom Feld kommen, wo man auch selbst Arbeit reingesteckt hat. Das ist die Idee des Projekts «Randebandi» in Neuenkirch. Seit Corona boomen Bio-Produkte noch mehr wie sonst schon.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Alleine im vergangenen Jahr ist der Absatz von Bio-Produkten um 20 Prozent gestiegen. Und wie das so ist bei Trends, es entstehen darauf häufig noch einmal neue Ideen. Wie das Beispiel der sogenannten solidarischen Landwirtschaft zeigt.

Die «Randebandi» ist eine Gruppe von Menschen, die gemeinsam Gemüse anbaut. Jede Woche gibt es für die Mitglieder eine Tasche voll der Ernte. Das Gemüse darin: Regional, saisonal und Bio. Das ganz Spezielle daran, erklärt Mitbegründerin Rita Meyer, die Tatsache, dass man selbst daran mitgearbeitet hat.

Seit drei Jahren gibt es das Abo – und die Abo-Zahlen steigen. Allein im Coronajahr haben sie sich verdoppelt. Von zuvor 30 auf 60 Mitglieder*innen. Neben der Jahresgebühr von 1'200 Franken gehört es bei der «Randebandi» dazu, dass man zehn Mal pro Jahr für etwa vier Stunden aufs Feld kommt und mithilft.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 17. April 2021 19:28
aktualisiert: 17. April 2021 23:11
Anzeige