Fasnacht 2021

«Die Vereinigten» wollen Monstercorso 2021 durchführen

25. September 2020, 08:24 Uhr
Der finale Abschluss am Güdisdienstag mit dem Umzug des Monstercorsos soll auch 2021 stattfinden.
Die Vereinigten Guuggenmusigen Luzern wollen nächstes Jahr unbedingt am Monstercorso festhalten. Dafür zieht die Organisation zwei Varianten, «normal» und «verkürzt» in Betracht. Dies teilte die Vereinigung am Donnerstagabend mit.

Man habe am 19. und 20. September eine Auslegeordnung gemacht und sei zu folgendem Schluss gekommen: «Eine Fasnacht 2021 soll stattfinden». Das kommunizierten die Vereinigten am Donnerstagabend in einer Mitteilung.

Die Fasnacht sollte stattfinden!

Zwar sei man sich der ausserordentlichen Situation während der Coronakrise bewusst, es herrsche aber die klare Meinung, dass die Fasnacht 2021 stattfinden müsse.

Massnahmen zur Risikominimierung oder gar ein Schutzkonzept sucht man in der Mitteilung vergebens. Stattdessen geht es unter anderem um Sujets, Monstercorso und Chendergrendbaschtle. Man nehme es «wie es kommt» und empfehle die Swiss Covid App herunterzuladen.

Monstercorso oder Monstercorso-Light?

Der finale Abschluss der Luzerner Fasnacht am Güdisdienstag soll auch nächstes Jahr mit dem Monstercorso stattfinden. Eine Bewilligung der Stadt Luzern stehe aber noch aus. Sollte sich die Vereinigte für eine verkürzte Version entscheiden, so würde der Monstercorso von der Töpferstrasse bis zur Spreuerbrücke geführt werden, heisst es in der Mitteilung.

Sujet 2021

Die Vereinigten lassen für das Sujet 2021 einigen Spielraum. Man verstehe, wenn die Vereine aufgrund der aktuellen Lage nicht in neue Sujets investieren. Man freue sich immer über innovative Ideen, schreibt Präsident Robert Marty.

Chendermonschter abgesagt

Das Chendermonschter sei aus heutiger Sicht nicht durchführbar, melden die Vereinigten. Man prüfe eine alternative Kinderfasnacht.

Guggerbühnen

Man arbeite derzeit intensiv mit der Stadt Luzern an einer Lösung, um die drei Guggerbühnen auf dem Jesuitenplatz, Mühlenplatz und dem Zöpfli stellen zu können. Weitere Bühnen seien in Planung.

+++ UPDATE FOLGT +++ (red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 24. September 2020 19:45
aktualisiert: 25. September 2020 08:24