Luzern

Drei Mal geblitzt innert 15 Minuten: Raser muss 3000 Franken Busse zahlen

15. September 2020, 05:49 Uhr
Der Beschuldigte ist durch dieses Luzerner Wohnquartier gerast.
© Google Street View
Vor rund zwei Jahren bretterte ein 27-jähriger Inder mit über 120 Sachen durch die 50er-Zone eines Luzerner Wohnquartiers und wurde dabei gleich drei Mal geblitzt. Das Luzerner Kriminalgericht hat den Schnellfahrer nun zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 20 Monaten und einer Busse von 3000 Franken verurteilt.

Zwischen 5.10 und 5.24 Uhr morgens raste der Inder durch die St. Anna- und die Schädrütistrasse. Dabei tappte er gleich drei Mal in eine Radarfalle. Einmal sogar mit über 120 km/h auf dem Tacho.

Der Beschuldigte gab an, dass er die Strecke, die er gefahren sei, nicht gekannt habe. Dass er im Dunkeln ohne Streckenkenntnisse bei erhöhter Geschwindigkeit auch noch ein Auto überholte, zeige laut der Staatsanwaltschaft das verantwortungslose Verhalten des 27-Jährigen. Zudem war er schon früher wegen zu schnellem Fahren aufgefallen. Bereits im Juli 2018 wurde er im Tessin erwischt, wie er mit 35 km/h zu viel über die Autobahn bretterte.

Die Probezeit für die bedingte Freiheitsstrafe wurde deshalb bei eher hohen drei Jahren festgelegt. Der Beschuldigte, der mittlerweile wieder in seiner Heimat lebt, hat die ihm vorgeworfenen Delikte und die beantragte Strafe akzeptiert. Das Urteil ist rechtskräftig.

(red)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 15. September 2020 05:48
aktualisiert: 15. September 2020 05:49