Corona-Schutzmassnahmen

Ebikoner Arzt wehrt sich gegen Entzug der Praxisbewilligung

2. März 2021, 12:45 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Der Ebikoner Arzt, der sich gegen die Coronaschutzmassnahmen gestellt hat, akzeptiert den Entzug seiner Praxisbewilligung nicht. Er werde sich auf jeden Fall wehren, erklärte er auf dem Youtube-Kanal «Stricker TV».

Der Arzt Andreas Heisler sagte, ihm sei die Bewilligung entzogen worden, weil er gemäss Kantonsarzt ein «Gefährder der öffentlichen Gesundheit» sei. Der Entzug sei zwar noch provisorisch, aber zeitlich unbefristet, und er würde damit wohl auch in einem anderen Kanton nicht mehr praktizieren können.

Heisler meinte, es gebe Punkte, in denen er angreifbar sei. Die Massnahme sei aber «völlig unverhältnismässig». Die vom Kantonsarzt gemachte Begründung reiche für den Entzug der Bewilligung nicht aus. Die Massnahme sei eine Vorverurteilung.

Arzt behandelte Patienten ohne Maske

Nach Aussagen des Arztes beruht der Entzug der Praxisbewilligung stark auf Medienberichten über ihn. Er sagte, er habe zwar bis im Januar ohne Maske seine Patientinnen und Patienten behandelt. Es gebe aber keine Beweise dafür, dass es deswegen zu Ansteckungen gekommen sei.

Der vorsorgliche Entzug der Praxisbewilligung war am Montag von verschiedenen Medien gemeldet worden. Der Kanton Luzern informierte darüber nicht, weil es sich um ein laufendes Verfahren handle. Am Abend demonstrierten in Luzern 350 Personen für den Arzt aus einer Agglomerationsgemeinde.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. März 2021 10:48
aktualisiert: 2. März 2021 12:45