Emmi wegen Italien-Abschreiber mit weniger Gewinn

12. Juni 2015, 13:55 Uhr
Der Umsatz stieg dafür erstmals auf über 3,4 Milliarden Franken
Anzeige

Der Luzerner Milchverarbeiter Emmi hat im vergangenen Jahr erstmals einen Umsatz von über 3,4 Milliarden Franken erzielt. Der Reingewinn ging mit rund 79 Millionen Franken jedoch um fast 25 Prozent zurück. Dies vor allem wegen einem Abschreiber auf der verkauften italienischen Tochtergesellschaft Trentinalatte. Emmi-CEO Urs Riederer zeigte sich an der Medienkonferenz mit dem Geschäftsjahr trotzdem zufrieden: "Wir haben 2014 sehr gut gearbeitet und Rekordumsätze erzielt." Vor allem die Produkte Caffé Latte und die Käsesorten Kaltbach und Scharfer Maxx seien im vergangenen Jahr sehr gut gelaufen, so Emmi-CEO Urs Riedener.

Wir haben 2014 sehr gut gearbeitet und Rekordumsätze erzielt. 

Der Generalversammlung, welche am 22. April 2015 stattfindet, wird eine Dividendenausschüttung von 3 Franken 80 pro Aktie beantragt. Wegen der anhaltenden Frankenstärke rechnet Emmi im laufenden Jahr vor allem auch in der Schweiz jedoch mit weniger Umsatz.

veröffentlicht: 24. März 2015 11:14
aktualisiert: 12. Juni 2015 13:55