Zentralschweiz sucht Lösung

Energiekrise trifft Luzerner Hotels noch nicht

18. Oktober 2022, 06:14 Uhr
Hotelleriesuisse gab bekannt, dass Hotels wegen den höheren Strompreisen schon bald finanzielle Probleme bekommen. Jedes Zweite werde eingehen, wenn die Strompreise weiter steigen und es keine Unterstützung gäbe. Noch nicht ganz so schlimm sieht man das bei Luzerner Hotels, es sei jetzt aber an der Zeit um Lösungen zu suchen.
Anzeige

Die Corona-Pandemie hatte sie schon gebeutelt, nun steht für die Schweizer Hotellerie die nächste Prüfung vor der Tür. Die hohen Preise für Energie belasten die Branche schwer. Der Branchenverband ruft nach Hilfe aus der Politik.

In der Zentralschweiz ist die Lage noch etwas entspannter, wie Recherchen von PilatusToday und Tele 1 zeigen. Im Video-Beitrag nimmt der Präsident von Luzern Hotels Stellung und zeigt die Gründe auf, warum die Situation in der Zentralschweiz noch nicht so dramatisch ist.

In einer nationalen Umfrage des Verbands Hotelleriesuisse hatte die Hälfte der Betriebe angegeben, wegen der steigenden Energiekosten in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten zu stecken, wie die «Sonntagszeitung» berichtet. Vor allem die vielfach höheren Strompreise machen den Hotels zu schaffen. Sollten die Preise weiter steigen, drohe jedem zweiten Hotel der Konkurs.

Am stärksten betroffen seien Betriebe, die in diesem Jahr ihre Stromlieferverträge erneuern müssen. Auf sie kommen 2023 Ausgaben zu, die sie nicht an die Gäste weiterreichen. Dies, weil die Zimmerpreise für die kommende Saison bereits festgesetzt seien.

Elfmal höhere Stromkosten

Das Hotel Adula in Flims zum Beispiel soll im ersten Quartal 2023 elfmal mehr für den Strom bezahlen als bislang. Vor allem die Wellnessanlage mit Sauna und Whirlpool brauche im Winter viel Energie. 100'000 Franken Mehrkosten bedeute dies für das Haus, wird Hoteldirektor Paul Urchs zitiert. Ein halbes Jahr könne das Haus diese höheren Stromkosten stemmen, danach werde es schwierig.

«Die Margen in der Hotellerie sind schon so tief, mit den höheren Energiepreisen können wir nicht mehr rentabel arbeiten», wird Urchs zitiert. Und ein Ende sei nicht absehbar. Auch im nächsten Jahr rechnen die Hotels mit höheren Preisen: Um durchschnittlich 129 Prozent sollen diese steigen, wie die Umfrage ergab.

Eine Frage, die im Moment beschäftigt ist, ob der Strom im kommenden Winter ausreichen wird. Die Energiesituation wirft Fragen auf. Die Politik diskutiert über Lösungen und Möglichkeiten. Der Bundesrat will im Notfall Wellnessanlagen schliessen.

Die Hotellerie-Branche wehrt sich dagegen:

Stromsparen in den Hotels ist schwer

Corona-Flaute, starker Franken, höhere Zinsen, unsichere Weltlage und jetzt auch noch explodierende Strompreise – Andreas Züllig, Präsident von Hotelleriesuisse, fordert die Politik auf, eine Konkurswelle in der Tourismus-Branche zu verhindern. Konkret brauche es Überbrückungskredite und vereinfachte Verfahren, um Kurzarbeit anzumelden. Betrieben, die wegen der Energiekrise in finanzielle Not geraten, müsse geholfen werden.

Die vom Bund angekündigten Massnahmen zur Verhinderung einer Strommangellage seien dagegen für die Hotels nicht hilfreich. «Die Betreiber prüfen schon jetzt jedes mögliche Sparpotenzial in ihrem Haus. Schliessungen oder Betriebsverbote für Wellnessanlagen und Hallenbäder lehnen wir hingegen ab», wird Züllig in der «Sonntagszeitung» zitiert. Diese seien nicht effizient und für die Betriebe schädlich. «Wir schlagen stattdessen ein Sparziel für Betriebe vor, etwa indem die Wellnessbetriebszeiten eingeschränkt werden.»

(osc/red.)

Quelle: Today-Zentralredaktion / Tele 1
veröffentlicht: 16. Oktober 2022 07:35
aktualisiert: 18. Oktober 2022 06:14