Nach Lockerungen

Eventbranche ist gefordert – es fehlt aber das Personal

21. Februar 2022, 17:39 Uhr
Mit den stark gelockerten Corona-Massnahmen sind wieder grosse Anlässe möglich. Die Eventbranche rund um Technikerinnen und Sicherheit kommt nun aber in Personalnot.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday/Andreas Wolf

Konzerte, Theater oder Festivals: Solche Events sind dank den umfassenden Lockerungen der Corona-Massnahmen wieder uneingeschränkt möglich. Dadurch ist die Eventbranche aktuell stark gefordert. Obwohl sich die Veranstalter freuen, wieder Vollgas geben zu können, fragt man sich, ob das Personal dafür reicht. So beispielsweise macht man sich bei der Firma Auviso Sorgen: «Das Personal ist in andere Branchen abgewandert. Das sind Branchen, in denen sie mehr Sicherheit und geregelte Arbeitszeiten bekommen», erklärt Manuel Schärer, Leiter Events bei Auviso.

Zum Teil seien sie zurück zum erlernten Beruf – zum Beispiel als Multimedia-Elektroniker oder als Elektroinstallateur. Schärer rechnet damit, dass Auviso im Frühling wieder viele Projekte umsetzen könne, bevor es im Sommer wieder etwas ruhiger wird.

Auch Sicherheitsfirmen kämpfen mit wenig Personal

Die Sicherheitsfirma Securitas Luzern hatte in den vergangenen zwei Jahren – was Events betrifft – nicht viel zu tun. Sie haben sich mehr im Bereich Coronaschutzdienste engagiert, sagt der Regionaldirektor David Wyder. «Wir sind aber zuversichtlich, dass wir die Aus- und Weiterbildungen der Mitarbeitenden gewährleisten können.»

Welche Lösung sich die Securitas überlegt hat, siehst du oben im Video.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. Februar 2022 17:21
aktualisiert: 21. Februar 2022 17:39
Anzeige