Anzeige
Universität Luzern

FDP setzt sich für Fleisch-Gerichte an Uni-Mensa ein

28. August 2021, 10:18 Uhr
Vegetarisch oder vegan: Etwas anderes gibt es in der Mensa der Universität Luzern ab kommender Woche nicht mehr. Der Uni-Entscheid auf Fleisch und Fisch zu verzichten, passt der Luzerner FDP nicht. Sie wehrt sich mit einem Vorstoss und spricht von einer Einschränkung der Konsumfreiheit.
An der Universität Luzern gibt es ab kommender Woche nur noch vegetarische und vegane Gerichte.
© KEYSTONE/URS FLUEELER

In der Mensa der Universität Luzern werden ab kommender Woche nur noch vegetarische und vegane Menus angeboten. Den Mensabetrieb übernimmt der Zürcher Frauenverein, der den Fokus auf «Nachhaltigkeit, Regionalität und Saisonalität» legt. Gemäss FDP kann dieser Fokus ebenfalls mit lokalen Fleisch- und Fischprodukten umgesetzt werden, so dass Konsumenten nicht diskriminiert werden.

Der Ausschluss von Fleisch- und Fischprodukten hat bei der FDP Unverständnis ausgelöst. Deshalb fordert FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid in einem Postulat, dass die Regierung sich gegen den Ausschluss von Fleisch- und Fischprodukten einsetzt. Gemäss FDP ist die Universität eine kantonseigene und ausgelagerte Organisation für deren Steuerung der Regierungsrat zuständig ist. Der Vorstoss fordert nicht nur, dass Fleisch an der Universität angeboten wird, sondern bei sämtlichen Organisationen und Institutionen, an denen der Kanton beteiligt ist.

Auch die SVP hat auf das fleischlose Angebot der Uni-Mensa reagiert. Der Schötzer SVP-Kantonsrat und Landwirt Toni Graber hatte bereits im Juli im Kantonsrat ein Dringliches Postulat zum Thema eingereicht.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 28. August 2021 08:00
aktualisiert: 28. August 2021 10:18