Neue Hürde

Fischen soll in Luzern nur noch nach bestandener Prüfung möglich sein

4. Mai 2022, 15:47 Uhr
«Wer nicht weiss, wie man fair und tierschutzgerecht fischt, soll es einfach sein lassen»: Mit diesen Worten preist der Luzerner Fischereiverband seine Idee an. Die Fischerei in öffentlichen Gewässern soll im Kanton Luzern nur noch mit Ausbildung erlaubt sein.
Hobbyfischer am Lungerersee (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Hobby-Fischer im Kanton Luzern sollen den sogenannten Sachkunde-Nachweis «SaNa» Fischerei vorweisen müssen. Dabei handelt es sich um einen ein bis zwei Tage langen Kurs, an dessen Ende eine Prüfung abgelegt wird. Der Luzerner Fischereiverband hat sich an der Delegiertenversammlung für die «SaNa-Pflicht für alle» entschieden. «Wir Fischer übernehmen Verantwortung für einen sach- und tiergerechten Umgang in und mit der Natur», wird der Verbandspräsident Markus Fischer in einer Mitteilung zitiert.

Der Tierschutz ist also der Grund für die Forderung der «SaNa»-Pflicht. Nur so könne man faires und tiergerechtes Fischen gewährleisten, teilt der Fischereiverband mit. Mit der Forderung wolle man nun bei der Luzerner Kantonsregierung vorstellig werden. Diese muss daraufhin über die entsprechende Anpassung der Fischerei-Verordnung entscheiden.

Ausnahmen für Kinder und Begleiter

Der Kantonalverband will die Eintrittsschwelle für angehende Fischer allerdings nicht zu hoch ansetzen. Kinder, Jugendliche oder andere Neueinsteiger sollen auch künftig erste Erfahrungen am Wasser machen können. Sie sollen aber von einer Person mit der entsprechenden Ausbildung begleitet werden müssen. «Es soll weiterhin möglich sein, dass beispielsweise Eltern mit ihren Kindern fischen können», so der Verband.

«SaNa»-Pflicht geniesst grosse Unterstützung

Mit seiner Forderung ist der Luzerner Fischereiverband nicht alleine. Sie wird von immer mehr Fischereiorganisationen gestellt. Beispielsweise von den Kantonalverbänden Uri, Schwyz und Nidwalden. Aber auch schweizweit wird das Thema rege diskutiert. So fordert unter anderem der Verein «fair-fish» einen Sachkundenachweis für alle Fischenden. Darüber hat das Schweizer Fischereimagazin «Petri-Heil» kürzlich abstimmen lassen. Das Resultat ist deutlich: Beinahe 80 Prozent der Teilnehmenden finden die Ausbildungspflicht eine gute Idee.

Bereits vorgeprescht ist der Lungerersee. Ab diesem Jahr muss im Fischerparadies der Sachkunde-Nachweis vorgezeigt werden.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 4. Mai 2022 15:33
aktualisiert: 4. Mai 2022 15:47
Anzeige