Referendum

Gegen Vatikan-Kaserne werden nun doch Unterschriften gesammelt

· Online seit 01.03.2022, 10:15 Uhr
Nachdem zuerst angekündigt wurde, dass die SP kein Referendum gegen die Vatikan-Kaserne ergreift, kommt nun doch ein überparteiliches Referendum zustande. Die SP unterstützt dieses. Nun bleiben noch drei Wochen Zeit, um 3000 Unterschriften zu sammeln.
Anzeige

Beim überparteilichen Referendum geht es um die Finanzierung der Vatikan-Kaserne durch den Kanton Luzern in der Höhe von 400'000 Franken. Der Vatikan verfüge über genügend Geld und es sei nicht Aufgabe des Kantons Luzern, den Sicherheitsapparat eines fremden Staates zu finanzieren, schreibt die SP Kanton Luzern in einer Mitteilung. Zuerst wollte die SP das Referendum lancieren, wollte dies aber nicht alleine tun. Nun haben sich Personen aus fast allen Parteien zusammengeschlossen und setzen sich für das Anliegen ein.

Vatikan kann Kaserne selbst finanzieren

Für das Referendum sprechen zum einen, dass der Vatikan über genügend Geld verfügt und den Bau der Kaserne selbst finanzieren kann, zum anderen sei eine einseitige Unterstützung einer Religionsgemeinschaft problematisch. «Zuerst streicht der Kanton Geld bei Menschen, die auf Stipendien und Prämienverbilligung angewiesen sind und jetzt will er es dem schwerreichen Vatikan schenken. Das ist absurd», so der SP-Präsident David Roth.

Das Kantonsparlament hatte am 24. Januar die Spende mit 64 zu 47 Stimmen genehmigt. Begründet wurde sie mit der engen Verbundenheit Luzerns mit der Schweizer Garde. Es gehe hierbei um Tradition und nicht um Religion. Die Garde stehe für Schweizer Tugenden wie Sicherheit, Loyalität und Verlässlichkeit.

3000 Unterschriften nötig

Die Kaserne ist in einem schlechten Zustand und genügt den heutigen Anforderungen nicht mehr. Der vom Tessiner Architekturbüro Durisch und Noll entworfene Neubau soll 50 Millionen Franken kosten. Gebaut wird die neue Kaserne nicht vom Vatikan, sondern von einer eigens gegründeten Schweizer Stiftung. Auch der Bund und andere Kantone hatten sich zu einer Spende bereit erklärt.

Innerhalb von drei Wochen müssen nun 3000 Unterschriften gesammelt werden. Dies sei eine Herausforderung, so die SP Kanton Luzern weiter.

(red.)

veröffentlicht: 1. März 2022 10:15
aktualisiert: 1. März 2022 10:15
Quelle: PilatusToday /sda

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch