Wie weiter?

Gemeinsame Ziele für Car-Regime in Luzern erarbeitet

20. April 2021, 12:15 Uhr
Die Cars müssen vom Inseli am linken Seeufer in der Stadt Luzern verschwinden - die Bäume aber sollen weiterhin eine wichtige Rolle spielen. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Wie will die Stadt Luzern künftig mit Reisecars umgehen? In dieser Frage ist man einen Schritt weiter. Mit diversen Interessensvertretern wurden nun 18 entsprechende Ziele für ein künftiges Car-Regime ausgearbeitet.

Ende 2019 hat der Luzerner Stadtrat einen Strategieprozess zum Thema Car-Regime gestartet. Nachdem in den vergangenen Jahren von privater Seite diverse Infrastrukturprojekte vorgeschlagen wurden, war man sich bei den Interessenvertretern einig: Es braucht eine gemeinsame Diskussion. Dabei haben diverse Organisationen aus den Bereichen Tourismus, Wirtschaft und Politik verschiedene Ziele festgelegt, die das zukünftige Car-Regime erreichen soll.

Beispielsweise wollen die Beteiligten, dass ein künftiges Car-Regime möglichst wenig Verkehr verursachen oder dass die Umgebung möglichst wenig beeinträchtigt werden soll. Bei einigen Punkten wurde man sich aber nicht einig. Die einen halten es für wichtig, dass die Anhalteplätze für die Reisecars nahe bei den besuchten Orten der Touristen sind, andere setzen sich dafür ein, dass der wegen Parkplätzen wegfallender Freiraum ersetzt werden soll.

Vorschlag für Car-Regime soll Anfang 2022 vorliegen

Die erarbeiteten 18 Ziele und deren Kriterien dienen nun als Grundlage um die zahlreichen Projektideen wie das Parkhaus Musegg oder das Seeparking zu bewerten. Dieser Prozess wird von der Firma Gruner AG, Basel, begleitet.

Im Herbst 2021 sollen die Ergebnisse dieser Bewertung vorliegen. Anfang 2022 will der Luzerner Stadtrat dann einen Bericht mit dem Vorschlag für das künftige Car-Regime präsentieren.

Parallel zum Strategieprozess Car-Regime wurde auch der Strategieprozess Tourismus lanciert. Diese beiden Prozesse gehen miteinander einher und werden aufeinander abgestimmt. Die Ergebnisse werden Ende 2021 erwartet.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 20. April 2021 10:11
aktualisiert: 20. April 2021 12:15