Anzeige
Zu wenig Berufserfahrung

Gewerbeverband will weniger Kantischüler

10. November 2021, 10:45 Uhr
Zu viele Jugendliche entscheiden sich für das Gymnasium und nicht für eine Berufslehre. Das hat der Gewerbeverband vergangene Woche kritisiert. 86 Prozent der Maturaabgänger gehen aber danach nicht an eine Universtität, sondern steigen in die Berufswelt ein. Und genau da liegt das Problem.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Die Krux ist die Berufserfahrung. Von den 85 Prozent der Jugendlichen, die mit einer Matura abschliessen, haben nur wenige Arbeitserfahrung. Dies sei auch bei der Jobvermittlung eine Herausforderung, denn Arbeitgeber suchen nach Berufsleuten mit Erfahrung, sagt Urs Moser, Mitglied der Geschäftsleitung Persigo AG.

Dieser Aussage kann Stephan Huber, Leiter Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie, nur zustimmen: «Wir brauchen genügend Bewerbende für Ausbildungsplätze. Das Gewerbe ist darauf angewiesen, dass sich Schülerinnen und Schüler nach ihrer Schullaufbahn für die Berufe interessieren.» Von einer niedrigen Gymiquote, wie es der Gewerbeverband fordert, will er aber absehen. Viel sinnvoller sei es, die Schülerinnen und Schüler besser über die verschiedenen Berufe und Möglichkeiten zur Weiterbildung zu informieren.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 10. November 2021 10:45
aktualisiert: 10. November 2021 10:45