Entscheid

Grünes Licht für die Pilatus Arena

25. Juni 2020, 17:18 Uhr
Das Stadtparlament sagt klar Ja zur Sport- und Eventhalle in Kriens. Nach der ersten Lesung war das Projekt in mehreren Bereichen noch kritisiert worden. Nun stimmten alle Parteien dem Bebauungsplan und der damit verbundenen Teilzonenplanänderung zu.

Der Entscheid fiel bei 25 Ja, 1 Nein und zwei Enthaltungen klar aus. Ausschlaggebend dafür waren die Anpassungen des Projekts nach der ersten Lesung. Nach Verhandlungen mit der Stadt hat sich die Pilatus Arena AG nämlich bereit erklärt, eine höhere Mehrwertabgabe zu zahlen. Statt der ursprünglich vorgesehenen zwei Millionen Franken zahlt sie neu nun 5,7 Millionen Franken Mehrwertabgabe. Ausserdem wurde das Verkehrskonzept verfeinert und die Anliegen des Quartiers berücksichtigt. Zu den bereits geplanten Veloparkplätzen kommen 400 zusätzlich dazu.

Der Zeitdruck sei hoch

Wie die Verantwortlichen der Pilatus Arena AG in einer Mitteilung schreiben, werde der Bau nun in Angriff genommen. Denn der Zeitdruck sei hoch, sowohl aus finanzieller als auch aus sportlicher Sicht. Die Vereine seien dringend darauf angewiesen, die Halle möglichst rasch benutzen zu können, heisst es weiter.

Als nächstes werden nun konkrete Verhandlungen geführt und Vereinbarungen erarbeitet. Im Herbst 2020 startet die Vermarktung der zwei Wohntürme bzw. deren Wohnungen, die den Bau der Halle finanzieren sollen.

Halle bietet Platz für 4'000 Zuschauer

Die Pilatus Arena beinhaltet eine Sport- und Eventarena mit Platz für 4'000 Zuschauer. In der Halle sollen Indoorsportarten wie Handball, Tennis und Basketball stattfinden. Auch für Konzerte, Kongresse und Tagungen eignet sich die Halle. Als Mantelnutzung sind zwei Hochhäuser in der Höhe von 50 und 110 Metern mit insgesamt über 400 Wohnungen. Alles in allem soll das Projekt über 200 Millionen Franken kosten.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 25. Juni 2020 17:18
aktualisiert: 25. Juni 2020 17:18