Volk sagt Ja

Grünes Licht für Kauf des Firmenareals der Hochdorf-Gruppe

12. Dezember 2021, 12:34 Uhr
Die Gemeinde Hochdorf kann das Firmenareal des Milchverarbeiters Hochdorf kaufen. Das Stimmvolk hat am Sonntag an der Urne die dafür nötigen gut 60 Millionen Franken genehmigt.
Die Stimmberechtigten von Hochdorf geben grünes Licht für den Kauf des Areals des Milchverarbeiters Hochdorf.
© Luzerner Zeitung/Corinne Glanzmann

Der Kauf wurde mit einem Ja-Stimmenanteil von 87,6 Prozent gutgeheissen (2420 Ja gegen 341 Nein). Die Stimmbeteiligung betrug gut 45 Prozent. Die Gemeinde hatte in einem Bieterverfahren den Zuschlag erhalten, musste aber noch die Abstimmung abwarten.

In einer Stellungnahme schreibt der Gemeinderat, er freue sich «sehr über die klare Zustimmung». Diese verstehe er als Auftrag der Bevölkerung, «dass die Gemeinde Hochdorf eine aktive Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung und künftigen Nutzung der Grundstücke der Hochdorf-Gruppe übernehmen soll».

Nun muss noch der Verwaltungsrat von Hochdorf und der Stiftungsrat der Pensionskasse dem Verkauf zustimmen. Dies sollte bis Ende Dezember der Fall sein.

Produktionsstandort verlagert

Hintergrund der Übernahme ist, dass das Unternehmen seine Produktion im thurgauischen Sulgen konzentriert. Die firmeneigenen Liegenschaften auf einer Fläche von 54'753 Quadratmetern in Hochdorf soll bis Ende 2021 verkauft werden. In Hochdorf bleibt nur die Verwaltung, es werden über 100 Stellen abgebaut. Die Firma mietet das Areal bis 2025 zu einem Mietzins von 3 Millionen Franken zurück.

Die Grundstücke in Bahnhofsnähe sind Teil des kantonalen Entwicklungsschwerpunkts Hochdorf-Römerswil und befinden sich grossmehrheitlich in der Arbeitszone A. Sie seien für die Gemeinde von hoher Bedeutung, hielt der Gemeinderat fest. Denkbar seien am Standort etwa eine Mobilitätszentrale, eine Aufwertung des Bahnhofareals oder eine Verbesserung der ÖV-Infrastruktur.

Genaue Nutzung noch unklar

Die Gemeinde wird das Areal nicht alleine entwickeln. Teilweise sind auch ein Wiederverkauf und die Zusammenarbeit mit Investoren vorgesehen. Auf dem westlichen Areal befinden sich Sportstätten für Iceline und Tennis im Baurecht. Diese sollen auch künftig sportlich genutzt und weiterentwickelt werden können.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Dezember 2021 12:34
aktualisiert: 12. Dezember 2021 12:34
Anzeige