Kanton Luzern

Häusliche Gewalt nimmt zu, Zahl der Verkehrstoten ab

27.03.2024, 15:51 Uhr
· Online seit 27.03.2024, 15:22 Uhr
Die Luzerner Polizei hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Fälle häuslicher Gewalt registriert. Die Anzahl Interventionen stieg auf 546. Dies entspricht einer Zunahme von fast 200 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Anzeige

Auch wenn eine neue Dokumentationspraxis diese starke Zunahme verstärkt: Die Zahlen würden zeigen, dass häusliche Gewalt weiterhin ein gesellschaftliches Problem darstelle, wird Pius Ludin, Chef der Sicherheits- und Verkehrspolizei, in einer Mitteilung zitiert.

Erfreulichere Zahlen präsentiert die Luzerner Polizei in Bezug auf die Verkehrsunfälle. Insgesamt ereigneten sich im vergangenen Jahr 2113 Unfälle, im Vorjahr waren es 2334. Bei diesen Unfällen starben insgesamt sechs Personen, vier weniger als 2022.

Kriminalität im Kanton Luzern steigt

Eine starke Zunahme an Straftaten nach Strafgesetzbuch verzeichnet jedoch die Kriminalpolizei. Mit 20'113 Straftaten (Vorjahr: 18'929) registrierte sie die höchste Anzahl seit 2017. Demzufolge blickt auch die Luzerner Staatsanwaltschaft auf ein Rekordjahr zurück, wie sie vor zwei Wochen bekannt gegeben hat.

Quelle: Tele1/PilatusToday/Juan Riande/Andreas Wolf

«Besonders zugenommen haben Betruge bei Kleinanzeigenplattformen. Das heisst, dass die Ware nicht geliefert wurde oder dass Zahlungen nicht getätigt wurden», führt Kripo-Chef Jürg Wobmann gegenüber PilatusToday und Tele 1 aus.

Zudem seien auch die Fälle von Cyberkriminalität stark gestiegen. Die vielen Fälle gehen nicht spurlos an der Luzerner Kriminalpolizei vorbei, wie ihr Chef ausführt: «Wir sind durch die Zunahme der Straftaten extrem gefordert. Diese können wir nur mit zusätzlichen personellen Ressourcen bewältigen.»

Postenschliessung erfolgreich abgeschlossen

Im vergangenen Jahr konnte die Luzerner Polizei zudem das mehrjährige Organisationsprojekt «OE20301». Dabei werden zahlreiche Polizeiposten geschlossen. Durch die gewonnen Ressourcen sollen mehr Einsatzkräfte mobil unterwegs sein.

Die Massnahme hatte grosse Kritik ausgelöst. Immer wieder waren Stimmen zu hören, dass mit der Postenschliessung der persönliche Kontakt zur Bevölkerung verloren gehe.

Quelle: Tele 1

(sda/red.)

veröffentlicht: 27. März 2024 15:22
aktualisiert: 27. März 2024 15:51
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch