Anzeige
Luzern

Hauskatzen bedrohen Wildtiere – Die Stadt will dagegen vorgehen

22. Oktober 2021, 07:50 Uhr
Rund 16'000 Katzen hat es in der Stadt Luzern und das ist insbesondere für Wildtiere ein Problem. Die Stubentiger töten bis zu vier Millionen Vögel, Eidechsen, Nager oder Amphibien. Die Stadt will die Biodiversität schützen. Nun will man die Tierhalter auf den Jagdtrieb der Katze sensibilisieren.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday / David Migliazza

Eine Tierart, die den Jagdtrieb der Katze stark zu spüren bekommt, ist die Zauneidechse. Sie steht aber sonst schon unter Druck. Die Katzen verschlimmern die Situation, erklärt Stefan Herfort, Bereichsleiter Natur- und Landschaftsschutz der Stadt Luzern: «Gerade in der Stadt in Siedlungsgebieten hat es früher viele Zauneidechsen gegeben. Die sind grösstenteils verschwunden. Da geht man stark davon aus, dass das am Einfluss der Hauskatze liegt."

Die Stadt Luzern hat deshalb auf der Allmend den Lebensraum der Zauneidechse aufgewertet. Solche Massnahmen reichen aber nicht aus. «Wo wir sicher noch aktiver sein müssen, ist bei der Sensibilisierung der Leute. Wir wollen über die Auswirkungen der Hauskatzen auf Wildtiere und auf die Natur informieren», sagt Stefan Herfort weiter.

Welche Massnahme die Stadt Luzern sonst noch geplant hat und was Katzenbesitzer selbst tun können, siehst du oben im Video.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 22. Oktober 2021 07:50
aktualisiert: 22. Oktober 2021 07:50