Anzeige
Abrechnung

Hochwasserschutzprojekt an Kleiner Emme kostet weniger als geplant

11. Januar 2022, 12:35 Uhr
Der Kanton Luzern hat ein Hochwasserschutzprojekt an der Kleinen Emme im Gebiet Littau-Emmenbrücke günstiger realisiert als budgetiert. Die genehmigten Kosten von gut 14 Millionen Franken seien um 728'000 Franken unterschritten worden, teilt die Regierung mit.
Die Industriegebiete entlang der Kleinen Emme im Raum Littau-Emmenbrücke sind in mehreren Etappen vor Hochwasser geschützt worden.
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Netto kosten die vom Mai 2018 bis Dezember 2019 durchgeführten Arbeiten den Kanton 4,1 Millionen Franken. Der Rest wurde vom Bund, den Gemeinden Luzern und Emmen sowie von weiteren Körperschaften übernommen.

Die Hochwasserschutzmassnahmen wurden auf einer Strecke von 1,1 Kilometer entlang des Stahlwerks Swiss Steel und der Rothenstrasse zwischen dem Seetalplatz in Emmenbrücke und Littau realisiert. So wurde eine Stützmauer errichtet und das Flussbett erweitert.

Mit den Hochwasserschutzmassnahmen soll vor allem die Industrie entlang der Kleinen Emme besser geschützt werden. Das Gebiet werde nun von Fluten, wie sie statistisch alle hundert Jahre vorkommen würden, geschützt, teilt die Luzerner Kantonsregierung mit.

Nach dem Hochwasser von 2005 hatte der Kanton Luzern entschieden, die Kleine Emme zwischen dem Zufluss der Fontannen im Entlebuch bis zur Mündung in die Reuss in Emmenbrücke etappenweise auszubauen. Es handelt sich um eine Strecke von 23 Kilometern.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Januar 2022 12:34
aktualisiert: 11. Januar 2022 12:35